CELLE. Am Sonntag, 15. April, 19 Uhr liest Lizzie Doron aus ihrem Roman „Sweet Occupation“. ACHTUNG: Der Veranstaltungsort hat sich geändert. Die Lesung findet nicht in der Synagoge, sondern in Kunst&Bühne, Nordwall 46 statt.

Fünf Männer in der Mitte ihres Lebens: die verurteilten ehemaligen Terroristen Muhammad, Suleiman und Jamil aus den besetzten Gebieten sowie die Israelis Chen und Amil, die den Dienst an der Waffe verweigert haben. Männer, die im Gefängnis saßen und, nachdem sie wieder freikamen, die „Friedenskämpfer-Bewegung“ gründeten, entschlossen, ihrem Leben eine entschieden andere Richtung zu geben. Muhammad nahm Kontakt zu Lizzie Doron auf, und so traf sie diese Männer: Feinde, Widersacher. Palästinenser, die die Juden töten wollten, und Israelis, die sich geweigert hatten, ihr Land zu verteidigen.

Ein Jahr lang hörte sie ihren Kindheitserinnerungen zu, lernte ihre Gefühle kennen, ihre Träume und Ängste, erfuhr von dem Moment, als sie anderen das Leben nahmen. Entstanden ist ein ergreifendes Dokument über einst Radikale, die dem sinnlosen Hass eine Perspektive entgegensetzen: Worte sind stärker als Molotowcocktails, Handgranaten oder Steine. Und Rettung bringen oft diejenigen, die nicht mit dem Strom schwimmen.

Lizzie Doron wurde 1953 in Tel Aviv geboren und studierte Linguistik. Ihr erster Roman „Ruhige Zeiten“ wurde mit dem von Yad Vashem vergebenen Buchman Preis ausgezeichnet. 2007 erhielt sie den Jeannette Schocken Preis.

Ort: Kunst&Bühne, Nordwall 46

Termin: Sontag, 15. April 2018, 19.00 Uhr

Eintritt: 5,00Euro

Referentin: Lizzie Doron, Israel

Veranstalter: Jüdische Gemeinde Celle e.V. in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V. und dem Stadtarchiv Celle

Kartenvorverkauf in der Celler Synagoge oder an der Abendkasse.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.