HANNOVER. Angesichts der drängenden Fachkräfteproblematik begrüßt die IHK Niedersachsen (IHKN) den Aktionsplan der Landesregierung zur Fachkräftesicherung in Niedersachsen. „Der Fachkräftemangel stellt eine Herausforderung dar, der wir nur gemeinsam begegnen können. Insofern trifft der Aktionsplan der Landesregierung aus Sicht der IHKN genau den richtigen Nerv. Schon in der vergangenen Legislaturperiode hat die Fachkräfte-Initiative des Landes wichtige Impulse zur Fachkräftesicherung gegeben. Die Fortsetzung mit dem aktuellen Aktionsplan ist daher ein wichtiger und richtiger Schritt“, sagt Helmut Streiff, Präsident der IHK Niedersachsen.

Vor allem lobt die IHKN das Bekenntnis zur Stärkung der Dualen Berufsausbildung. Die Verbesserung einer frühzeitigen Berufsorientierung – speziell an Gymnasien – sei daher ein wichtiger Schritt. Diese hatte die IHKN immer wieder gefordert. „Der neugefasste Erlass zur beruflichen Orientierung zielt in die richtige Richtung. Wichtig wird nun sein, auch die Lehrerausbildung zur Berufsorientierung zu stärken, damit an allen Schulen qualifizierte Fachkräfte für dieses Thema vorhanden sind“, so Streiff.

Als positiv bewertet die IHKN darüber hinaus, dass die Gewinnung von Fachkräften aus dem Ausland – insbesondere auch aus Drittstaaten – einen weiteren Schwerpunkt des Aktionsplanes bildet. „Ausländische Fachkräfte können einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung leisten“, so Streiff. Daher sei der Einsatz des Landes für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz richtig. „Das Eckpunktepapier der Bundesregierung geht bereits in die richtige Richtung. Aus Sicht der Unternehmen ist es wichtig, dass die Anwerbung qualifizierter Fachkräfte künftig mit spürbar weniger Bürokratie einhergeht“, sagt Streiff. Wichtig sei dabei unter anderem eine schnelle, unkomplizierte und belastbare Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse. Die IHKs in Niedersachsen leisten hier mit Beratung und Anerkennung einen wichtigen Beitrag.

„Nun wird es darum gehen, die Schwerpunkte des Aktionsplanes in die Fachkräfteinitiative des Landes einfließen zu lassen“, sagt Streiff. Er kündigte an, dass die IHKN sich weiter aktiv an der Umsetzung beteiligen werde. In diesem Zusammenhang verwies er auf die gemeinsame Initiative von IHKN und Wirtschaftsministerium zum Thema Corporate Social Responsibility (CSR), die gerade mit der Broschüre „Verantwortung zahlt sich aus – Der ehrbare Kaufmann und CSR im Mittelstand“ gestartet ist. Dabei stehen auch die Themen Mitarbeitergewinnung und -bindung im Fokus.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.