CELLE. Was tun, wenn demenziell Erkrankte zuhause nicht mehr zurechtkommen? Der Schritt ins Pflegeheim fällt sowohl den Betroffenen als auch den Angehörigen oft schwer. Alternative Wohn- und Lebensformen rücken daher immer mehr in den Fokus des Interesses. Ab Ende September wird die Celler Bau- und Sparverein eG (CBS) gemeinsam mit der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. in der Hattendorfstraße mit einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft eine für Celle neue Lebensform anbieten – CBS und Johanniter stellten das Projekt heute vor.

„Die angebotene Wohnform soll die Lücke zwischen häuslicher Betreuung und Pflegeheim füllen“, informierte Fritz Stünkel, Vorstand der CBS. Rund 750.000 Euro investiere man in das Gebäude, in dem ehemals sechs Familien wohnten. Im Quartier Hattendorfstraße gelegen, solle das Haus, das derzeit renoviert wird, neun Zimmer zwischen 14 und 20 qm, drei Gemeinschaftsräume, eine Einbauküche, drei Duschbäder und ein Gäste-WC beherbergen. Das gesamte Haus sowie eine sich anschließende Terrasse mit Garten werden barrierefrei gestaltet.

„Es wird eine sehr familiäre Einrichtung werden, in der die Menschen ihr eigenes Zimmer bewohnen (Möbel können mitgebracht werden), aber auch mehrere gemeinschaftlich genutzte Räume zur Verfügung haben“, berichtete Henning Hamann, Dienststellenleiter der Johanniter Unfallhilfe in Celle. Mitarbeiter der Johanniter seien rund um die Uhr vor Ort, um bei der Hauswirtschaft zu unterstützen, die Tagesstruktur der Bewohner zu organisieren und auch die Pflege sicherzustellen. Selbstverständlich sollen die Bewohner aber dennoch so selbstbestimmt wir möglich leben und über vieles (ggf. auch gemeinsam mit ihren Angehörigen oder Betreuern) mit entscheiden können. Je nachdem, was ihnen besonders liegt, sollen sie sich z. B. beim Kochen oder bei der Gartenarbeit engagieren können, so Hamann.

„Die CBS übernimmt die Vermieterrolle. Wer Mieter werden möchte, muss Genossenschaftsmitglied werden, d. h. zwei Anteile an der WBG müssen erworben werden“, erklärte Stünkel. Dafür falle aber keine Kaution an. Pflegeleistungen werden, wie bei ambulanten Pflegediensten generell üblich, nach Bedarf bei entsprechender Pflegestufe entweder über die Pflegekasse oder privat abgerechnet. Für die 24-Stunden-Rundumbetreuung werde zudem eine monatliche Betreuungspauschale angesetzt, ergänzte Hamann.

Wer sich für das neue Angebot interessiert, kann zum „Tag der offenen Baustelle“ am Freitag, 16. Juni von 14 Uhr bis 18 Uhr in die Hattendorfstraße 130/131 kommen oder sich direkt an die CBS, Frau Kathrin Westberg, Telefon 05141/8888018 bzw. an die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. in Celle, Telefon 05141/2789201 wenden.

Foto: Angela Siems

Foto: Angela Siems

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.