SCHMARBECK. Das Landvolk Niedersachsen, der Verband Lüneburger Heidschnuckenzüchter und das Aktionsbündnis Aktives Wolfsmanagement laden zu einem Mahn- und Solidarfeuer vor dem Hintergrund der jüngsten Risse von Heidschnucken durch einen Wolf.

Die Veranstaltung findet statt am Freitag, 8. September, um 18:00 Uhr in Schmarbeck/Gemeinde Faßberg, Parkplatz am Wacholderwald.

Als Gründe nennen die Veranstalter:
– Die Wolfsübergriffe nehmen zu.
– Sicherer Schutz von Nutztieren vor dem Wolf wird immer schwieriger.
– Die Weidetierhaltung hat ohne Wolfsbestandsmanagement keine Zukunft.
Ziele und Forderungen der Veranstalter:
– Einführung eines echten Wolfbestandsmanagements – bundeseinheitlich.
– Überführung des Wolfes aus Anhang IV in Anhang V der FFH-Richtlinie.
– Bei Wolfsrissen darf die Beweislast nicht beim Geschädigten liegen.
– Die Entschädigung muss zeitnah und zu 100% erfolgen.
– Die sofortige Entnahme von „Problemwölfen“.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.