CELLE. Gestern fand bundesweit der Aktionstag des Taxengewerbes statt, der sich in seinem Protest gegen aktuelle Pläne des Bundesverkehrsministers wendet. Auch in Celle versammelten sich etwa 50 Personen mit Fahrzeugen zu einer Mahnwache vor dem Celler Schloss. Sie befürchten, dass die von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer geplanten Änderungen dazu führen, dass Anbieter wie Uber den Taxen weiter gleichgestellt würden und sehen hierin eine starke Benachteiligung des Taxi-Gewerbes.

„Unsere Taxis. Unsere Jobs. Deine Mobilität.“ hieß es auf den Plakaten. Einer der Kernpunkte der Gesetzesänderung ist laut den Demonstranten, die Rückkehrpflicht der Mietwagen aufzuheben. Bisher dürfen Mietwagenfirmen nur an ihrer Zentrale Aufträge annehmen. Damit könnten Mietwagen den Taxen immer ähnlicher werden – bei geringeren Auflagen und Pflichten.

Ein Taxiunternehmen gehöre zum Öffentlichen Personennahverkehr, sorge für sichere Arbeitsplätze und müsse im Gegensatz zu Mietwagenanbietern mit festgelegten Preisen arbeiten. Der geplante Gesetzesentwurf würde den Wettbewerb für Taxiunternehmen unfair gestalten und die Branche gefährden, befürchten die Celler Taxifahrer. Große und kleinere Taxenbetriebe sowie auch die Taxenzentrale der TFR Taxen-Funk-Ruf GmbH beteiligten sich an dieser Aktion und führten während der Mahnwache keine Fahrten durch.





Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.