HAMBÜHREN. Manuel Licha aus Celle und die Hambührenerin Daniela Gölles sind die strahlenden Sieger bei der 30. Schießsportwoche des Schützenvereins Hambühren. Manuel Licha gewann das Preisschießen mit dem Luftgewehr mit den beiden besten Teilerschüssen von 1,0 und 3,6. Beim Kleinkaliber-Pokalschießen setzte sich Daniela Gölles mit einem Gesamtergebnis von 44,0 gegen die große Konkurrenz durch. Die Vereinsmannschaft Judo III vom Sportverein Hambühren und die gemischte Mannschaft Festausschuss komplettieren die diesjährige Siegerliste.

Der erste Vorsitzende Jörg Lehne begrüßte viele Teilnehmer vor der Preisverteilung am 15.04.2018 im Schützenhaus Hambühren. Der Vorsitzende bedankte sich vor allem bei der Schießsportleitung und den zahlreichen Helfern für die Durchführung des Turniers. Ein spannendes Rennen um die begehrten Preise ist nach 10 Tagen hartem Ringen
nun zu Ende gegangen, so Lehne. Er vergaß auch nicht, die Teilnehmer auf die Schießsportwoche 2019 vom 5. bis 14. April hinzuweisen. Der Vorsitzende gab nun aber den Stab an die Schießsportleitung weiter, damit die siegreichen Teilnehmer ihre Preise in Empfang nehmen konnten.

Schießsportleiter Guido Krebs führte gemeinsam mit seinen Stellvertretern Lars Schwerdtfeger und Anja Mundt die Siegerehrung durch. Zunächst wurden die tagesbesten Teilnehmer an den zehn Veranstaltungstagen prämiert und erhielten jeweils ein Präsent. Dabei erzielten mit dem Luftgewehr jeweils den besten Teiler Alexander Rosenow, Daniela Gölles, zweimal Evelin Rossmanith, Michael Nehrenberg, Werner Knoop, Manuel Licha, zweimal Bernd Krämer und Carsten Klünker. Beim Kleinkaliber-Schießen konnten sich Sandra Asmus, zweimal Rolf Rossmanith, Peter Schmidt, Ingo Dombrowski, Renate Janßen, Peter Finn, Jörg Jarling und 2x Daniela Gölles einen kleinen
Präsentkorb sichern.

Zur diesjährigen 30. Schießsportwoche hat der Schützenverein Hambühren noch einen Sonderpreis ausgeschrieben. Der erste Schütze, der einen 30,0-Teiler mit dem Luftgewehr erzielt, erhält ein Preisgeld in Höhe von 50 €. Bereits am ersten Schießabend, am 6. April, gelang dieses Kunststück Ralf Klünker. Er bekam von der Schießsportleitung also einen „gefütterten“ Umschlag überreicht.

Das Pokalschießen für Vereine, Firmen und Verbände wurde, wie im letzten Jahr, von der Judoabteilung des Sportvereins Hambühren mit der 3. Mannschaft und einem Gesamtergebnis von 87 Ringen, gewonnen. Auf den weiteren Plätzen folgte die Frauenmannschaft der Unteroffiziervereingung (85 Ring) ganz knapp vor der Karate-
Mannschaft, die ebenfalls 85 Ring erzielten aber einen um 0,9 Teiler schlechteren Stechschuss aufwiesen. Bei den gemischten Mannschaften gewann der Festausschuss mit 88 Ring und einem 95,6 Teiler im Stechschuss vor den Old Boys 2 bei gleicher Ringzahl aber einem 288,4 Teiler. Den dritten Platz sicherten sich die Old Boys 1 (87 Ring) dank
des besseren Stechschusses.

Beim Kleinkaliber-Pokalschießen landeten hinter Daniela Gölles der Vorjahressieger Rolf Rossmanith (56 Teiler) vor Jörg Jarling (63,80 Teiler). Auf den folgenden Pätzen: Sandra Asmus (Gesamtteiler 67,50), Peter Finn (74,0), Evelin
Rossmanith (97,10), und Ingo Dombrowski (100,20). Die nächstbesten Plätze beim Luftgewehr-Preisschießen hinter Manuel Licha belegten Bernd Krämer (Gesamtteiler 5,1) vor Werner Knoop (6,8), Evelin Rossmanith (7,4) und Daniela Gölles (8,1). Neben den Pokalen und Geldprämien gab es viele Sachpreise beim LG-Preisschießen zu gewinnen. Der 2. Vereinsvorsitzende Jens-Martin Reimker beendete die diesjährige Veranstaltung mit einem dreifachen „Gut Ziel“.

Die Pokalsieger mit dem Kleinkaliber-Gewehr (v.l.): Jörg Jarling (3. Platz), Daniela
Gölles (1.), Rolf Rossmanith (2.), Sandra Asmus (4.) und Peter Finn (5.).

Text: Hans-Jürgen Hemme

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.