Marie Dehning mit Landesrekord im Siebenkampf

Leichtathletik Von Extern | am Fr., 24.07.2020 - 19:35

BREMEN/CELLE. Gut fünf Wochen vor den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften Ende August in Vaterstetten startete Marie Dehning von der LG Celle-Land beim Jugend Mehrkampfmeeting in Bremen. Es war nach langer Wettkampfpause der erste richtige Härtetest der Deutschen Meisterin im Hallen-Fünfkampf und Marie zeigte sich in blendender Form.

Als erste Disziplin standen die 100 m Hürden auf dem Zeitplan. Das Mehrkampftalent startete nach einem technisch sauberen Lauf mit guten 14,86 s in den ersten der beiden Wettkampftage. Im Anschluss war der Hochsprung zu absolvieren und hier zeigte Marie eine starke Leistung. Sie überquerte die Hochsprunglatte an diesem Tag bei 1,66 m. Nach persönlicher Bestleistung von 12,99 m im Kugelstoßen beendete die Athletin des TuS Bergen mit schnelle 12,41 s über die 100m den ersten Wettkampftag mit 3.267 Punkten und neuem Bezirksrekord im Vierkampf. Nun hieß es sich über die Nacht gut zu regenerieren und wieder voll konzentriert die nächsten drei Disziplinen anzugehen.

Den zweiten Wettkampftag eröffnete der Schützling von Trainer Björn Lippa mit 5,87m im Weitsprung und stellte mit dieser Weite ihre persönliche Bestleistung ein. Nun war ihr Paradedisziplin der Speerwurf an der Reihe und mit einem sehr guten Wurf auf 47,77m erzielte sie eine starke Weite. Zum Abschluss waren noch die 800m zu absolvieren und die Hermannsburgerin holte bei windigen Bedingungen noch einmal alles aus ihrem Körper heraus und überquerte die Ziellinie bei 2.21,22min. Mit diesem Siebenkampf erzielte Marie am Ende des Wettkampfes mit 5.701 Punkten einen neuem Landesrekord.

„Marie hat an diesem beiden Tagen nach langer Wettkampfpause einen überragenden Siebenkampf absolviert und mit dieser Punktzahl ihre Medaillenambitionen für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften untermauert“, bilanzierte Björn Lippa nach diesem Wochenende.

Am vergangenen Wochenende folgte Max Dehning (U18) von der LG Celle-Land der Einladung des Deutschen Leichtathletik Verbandes zum hochkarätig besetzten Meeting „Fast Arms, Fast Legs“ nach Wetzlar. Dort kam es zu einem Stelldichein der Deutschen Sprintelite, sowie der Speerwurf-Toptalent.

Nach zwei ungültigen Versuchen gleich zu Beginn des Wettkampfes die jenseits der 65 Metermarke landeten, aber Max nicht rechtzeitig vor der Abwurflinie zum stehen kam, landete der Speer im dritten Versuch bei 60,76m. Leider konnte das Wurftalent des TuS Bergen, ebenfalls aufgrund von weiteren ungültigen Versuchen, diese Weiter nicht mehr steigern und musst sich somit am heutigen Tag mit dem zweiten Platz hinter Nick Thumm (LAV Stadtwerke Tübingen), der den Wettkampf mit 61,79m gewann, zufrieden geben.

„Wir haben in den letzten Trainingseinheiten den Wettkampfanlauf von Max neu rhythmisiert, damit er in eine noch besser Abwurfposition kommt, doch die Umsetzung in den Wettkampf hat heute noch nicht optimal funktioniert“, erklärte Lippa die Leistung seines Schützlings am Endes Wettkampfes.