Marie und Max Dehning in Bundeskader des DLV berufen

Leichtathletik Von Extern | am Mi., 06.11.2019 - 12:33

BERGEN. Marie Dehning (U18) und Max Dehning (U16) sind aufgrund ihrer starken Leistungen in der abgelaufenen Saison vom Deutschen Leichtathletikverband (DLV) in den Nachwuchsbundeskader im Disziplinblock Mehrkampf und Speerwurf berufen worden.

Im Zuge dieser Förderung fand der erste Lehrgang für Marie und Trainer Björn Lippa gemeinsam mit dem kompletten Bundeskader und deren Heimtrainern im Rahmen der traditionellen Teamwoche Mehrkampf im Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum für Deutschland in Kienbaum statt. Mit dabei waren der aktuelle Zehnkampfweltmeister Niklas Kaul (USC Mainz), die U23 Vizeeuropameisterin Sophia Weißenberg (SC Neubrandenburg) im Siebenkampf und der Bronzemedaillen-Gewinner der U23 Europameisterschaften Manuel Eitel (SSV Ulm 1846) im Zehnkampf.

Neben einigen allgemeinen Inhalten wie Turnen, Sprungschulung, Koordination und Ausdauer, standen auch viele Leistungstests auf dem Trainingsplan. Ein Höhepunkt der Woche waren die sportwissenschaftlichen Analysen der Speerwurf- und Kugelstoßtechnik durch das Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) aus Leipzig. Im Vordergrund stand während der Teamwoche allerdings, in ersten Gesprächen die kommende Saison vorzubereiten und das abgelaufene Wettkampfjahr zu reflektieren.

Insgesamt blickt das Mehrkampftalent des TuS Bergen mit dem Deutschen Vizemeistertitel im  Siebenkampf und der Bronzemedaille bei den Deutschen Hallenmehrkampfmeisterschaften, sowie dem Landesrekord im Siebenkampf auf das erfolgreichste Jahr ihrer noch jungen Laufbahn zurück.

Für Max steht im Zuge dieser Förderung Mitte November mit dem „Fair-Play-Camp“, welches ebenfalls in Kienbaum stattfindet, noch sein erster Bundeskaderlehrgang bevor. Dort wird der komplette Nachwuchsbundeskader weiblich und männlich des Jahrgangs 2004 aller Diziplinblöcke fünf Tage gemeinsam trainieren. Schwerpunkt wird dort das Kennenlernen der Philosophie des DLVs, der Disziplin, in der sie gefördert werden, sowie der anderen Athleten und der zuständigen Bundestrainer sein. Des Weiteren geht es darum, neben der Wettkampfleistung, durch verschiedene Tests ein breitgefächertes Bild der Athleten zu erhalten, um gemeinsam mit ihnen die vorhandenen Stärken weiter auszubauen, aber auch an den Schwächen zu arbeiten.

Auch das Wurftalent des TuS Bergen blickt auf das erfolgreichste Jahr seiner bisherigen Laufbahn zurück und konnte mit dem Deutschen, dem Norddeutschen und dem Landesmeistertitel alle wichtigen Speerwurfwettkämpfe in dieser Saison für sich entscheiden. „Marie und Max haben sich in den letzten Jahren sowohl auf, als auch neben dem Sportplatz wirklich toll entwickelt und es macht mir als Trainer großen Spaß mit so fleißigen und akribischen Athleten zusammenzuarbeiten“, sagte Trainer Björn Lippa nach Bekanntgabe der Nominierung.