BRÖCKEL. Mit Max Clouth komme ein außergewöhnlicher Musiker in den Antikhof. Der Gitarrist mit Vorliebe für unkonventionelle Klänge zeige seit der Veröffentlichung seines ersten Soloalbums 2011, dass Musik keine Grenzen kenne: Klassische spanische Gitarre meets Barock meets indische Musik.

Max sei einer jener Menschen, die immer alles weiterentwickeln möchten, die ihr Zuhause in mehreren Welten haben und für die deshalb jede Reise ein Gewinn ist. Seine Neugier treibe ihn viel stärker an als die Erzählung des bereits Bestehenden, Erlebten. Mit seinem Clan habe er Menschen gefunden, die genau so denken. Der ständige Transfer zur Neuorientierung ziehe in Klangwelten hinein, die von hier nach dort reichen. Indische Rockklänge auf Frankfurter Jazzbasis.

„Kamaloka” heißt das brandneue Album von Max Clouth und dem Clan. Wie ein Roadtrip in Gedanken, die Filmmusik für einen Film, der sich im Geiste abspiele – ein Episodenfilm, gedreht auf der Strecke zwischen Deutschland und Indien. Der Name “Kamaloka“ ist Sanskrit und komme aus der altindischen Kultur. Wörtlich übersetzt als „Ort der Begierde“ stehe er dafür, sich dort von allem Materiellen zu lösen.

Besetzung: Max Clouth – Gitarre; Andrey Shabashev – Keys; Markus Wach – Bass; Martin Standke – Schlagzeug
Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt: frei. Begrenzte Plätze. Anmeldung unter 05144-56 01 77.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.