CELLE. „Lügenpresse“, Fake News – die Medien scheinen sich in einer Vertrauenskrise zu befinden. Als „vierte Gewalt“ sollen sie eine Kontrollfunktion ausüben. Werden sie dieser Rolle noch gerecht? Wie viel Sensationspresse steckt in den „seriösen“ Medien? Am Mittwoch, 15. Februar, 18.30 Uhr, hinterfragt die Politologin Anika Laukert in ihrem Vortrag „Medien – Information oder Lügen“ (CE1201) die derzeitige mediale Situation und lädt zur Diskussion darüber ein. Die Gebühr beträgt 10 Euro.

Der Vortrag ist Auftakt einer VHS-Reihe zur momentanen medialen Situation. Am 8. und 15. März, 18.30 Uhr, analysiert Laukert in dem Seminar „Breaking News: Bilder des Terrors“ (CE1202) deren emotionale Wirkung. Was muss, was darf gezeigt werden? Wie sähe ein verantwortungsvoller Umgang der Medien mit diesen Bildern aus? Das Seminar kostet 18,30 Euro.

Am 17. und 24. Mai, ab 18.30 Uhr, schließt die Reihe mit dem Seminar „Die (satirischen) Grenzen der Meinungsfreiheit“ (Kurs-Nr. CE1203, Gebühr 18,80 Euro) ab. Der „Fall Böhmermann“ hat die Konflikte gezeigt, die sich zwischen dem Recht auf Meinungsfreiheit, politischer Rücksichtnahme und dem Schutz vor Beleidigungen auftun können.

Für alle Veranstaltungen wird um Anmeldungen gebeten unter anmeldung@vhs-celle.de, www.vhs-celle.de oder direkt bei der VHS, Trift 20, Celle.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.