"Menschenunwürdig": Lebensmittelmangel in Pflegeeinrichtungen

Gesellschaft Von Peter Fehlhaber | am Mi., 29.04.2020 - 21:23

CELLE. Nach unserer Berichterstattung über Lebensmittelmangel in einem Celler Pflegeheim erreichten uns viele Zuschriften aus dem gesamten Bundesgebiet. Manche bestätigen den allgemeinen Mangel, andere sind bestürzt. Auch ein Koch des Allgemeinen Krankenhauses Celle meldet sich: "ich kann von Lieferengpässen in unserem Bereich nicht berichten. Die Versorgung der Patienten ist zu 100% gesichert. Dieses schreibe ich auch, um etwaige Falschberichte vorzubeugen." Doch genau zum AKH erreichten uns diverse Beschwerden.

"Was hat Corona mit der Küche zu tun?"

Das Titelfoto zeige das gegenwärtige Abendessen für Patienten, derzeit bekanntlich nur Notfälle. "Aufgrund des Besuchsverbotes hat man als Angehöriger noch nicht einmal die Möglichkeit, Essen vorbeizubringen. Zumal stellt sich die Frage, was Corona mit der Küche zu tun hat. Hier wird menschenunwürdig gespart", so die CELLEHEUTE-Leserin, die ihre Beschwerde auch direkt dem AKH mitgeteilt habe. Übrigens, dieses Abendbrot war für einen Privatpatienten. Leider hat das AKH zu unserer Anfrage bisher keine Stellung bezogen, "alle maßgeblichen Leute sind in Terminen", heißt es lediglich - und das seit Montag. 

"Minimale Mengen machen in keinster Weise satt"

In einem Pflegeheim im
 Buchholzer Ortsteil Frohnau sehe es nicht besser aus. "Das Mittagessen besteht u.a. aus eineinhalb Esslöffel Reis und drei Gyrosstückchen. Es sind minimale Mengen, die in keinster Weise satt machen. Ein Schreiben an den Bürgermeister der Stadt vor zwei Wochen wurde nicht beantwortet", berichtet ein anderer Leser. Adelheid M. berichtet: "Ich arbeite in einem Pflegeheim in Pforzheim. Obst und Gemüse aus der Region sind kein Problem. Bananen, Kiwi und Erdbeeren ebenfalls. Molkereiprodukte mussten man manchmal auf andere Marken ausweichen aber zum verhandelten Preis. Vor den Feiertagen war ein kleiner Engpass, der aber locker handelbar war."

D. Losch, Küchenleiter in einen Hamburger Altenheim, ist erschrocken über die in unseren Bericht genannten Zustände: "Wir haben zu keiner Zeit mit unsern Lieferanten Mängel feststellen können. Im Gegenteil: unsere Lieferanten würden sich über jeden zusätzlichen Kunden freuen, da ihnen durch die Schließung der Gastronomie Betriebe, Schulen, Mensen und geschlossenen Kantinen ein großer Teil ihrer Kunden weggebrochen ist."

Das bestätigt auch Michael B., Küchenleiter in einem Bremer Seniorenheim: "Ich kann das gar nicht nachvollziehen. Meine Lieferanten sind froh, dass die was zu tun haben und ihre Lager sind voll. Wenn tatsächlich einige Produkte nicht da sind, gibt es immer Ersatzartikel." Ähnliches erfahren wir aus Wittenberg in Sachsen-Anhalt.

 "Man kann nicht alles auf den Virus schieben, wenn man für manche Posten nicht geeignet ist."

Auch in Celle zeigt man sich fassungslos: "Da ich selbst als Küchenleiter in einem großen Celler Pflegeheim tätig bin, kann ich nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, was meine Berufskollegen und Mitstreiter da für einen Quatsch von sich geben. Die Aussage, dass es einen Lebensmittelengpass gibt, ist schlicht und einfach falsch. Lediglich Exoten wie beispielsweise Mango, Papaya etc. könnten evtl. im Preis steigen oder gar ausfallen.
Es beschämt mich, dass Heime es immer wieder schaffen, dass ohnehin angeknackste Image der Altenpflege noch weiter in den Dreck zu ziehen", ärgert sich Christian C.

Nur das betroffene Pflegeheim im Celler Hehlentor selbst äußert sich nicht. Die Leitung warf uns in einer über Facebook gesandten Nachricht vor, dass wir "Falschmeldungen verbreiten". Auf die Rückfrage, was genau falsch sein soll, kam keine Antwort. Auch der Betreiber, die Anuba Holding GmbH, war zu keiner Stellungnahme bereit. Die Stadt habe nach eigenen Angaben die Heimaufsicht aktiviert, wollte aber zu den Ergebnissen ebenfalls nichts mitteilen.

Marina H., Mitarbeiterin in einem Celler Seniorenheim, fasst aus ihrer Sicht zusammen: "Man kann nicht alles auf den Virus schieben, wenn man für manche Posten nicht geeignet ist."

Hinweis in eigener Sache: Wir haben bisher auf die Nennung der betroffenen Heime verzichtet und gaben ausreichend Zeit, die Situation zu erklären. Da die Gelegenheit nicht genutzt wurde, sehen wir die Nennung als journalistische Pflicht - auch, um andere Häuser durch dann entstehende Gerüchte nicht zu belasten.

Lebensmittelmangel im Pflegeheim

CELLE. Wurst, Käse, Obst und inzwischen auch Gemüse. In mindestens einem Celler Pflegeheim gibt es seit über einer Woche "Lieferengpässe". Grund sei die Corona-Pandemie. Auf ...