Digitalpakt Schule: Minister übergibt Förderbescheid für Oberschule Wathlingen

Politik Von Redaktion | am Fr., 18.09.2020 - 15:40

WATHLINGEN. Der Lockdown  hat in den vergangenen Monaten gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung der Schulen ist. Genau dort setzt der Digitalpakt Schule von Bund und Land an. Heute übergab Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne Celles Landrat Klaus Wiswe einen der ersten positiven Förderbescheide für die Oberschule Wathlingen. Der Landkreis Celle ist Träger aller weiterführenden Schulen und damit verantwortlich für die Ausstattung.

„Wir freuen uns über die Zuwendungen. Nur wenn unsere Schulen für die digitalisierte Welt ausgerüstet sind, können wir mittelfristig in der globalen Wirtschaft weiterhin eine führende Rolle einnehmen", sagte Landrat Klaus Wiswe bei der Übergabe. Er merkte aber an, dass es aus Sicht des Landkreises gut gewesen wäre, wenn das Land auch Mittel für die zukünftig anfallenden Kosten wie Wartung und Reparaturen zur Verfügung gestellt hätte.

Kultusminister Tonne erklärte: „Das Engagement der Schulträger und der Schulen ist die Basis, damit wir beim Ausbau der digitalen Infrastruktur gut vorankommen. Alle, die für die Bildung der Kinder und Jugendlichen Verantwortung tragen, müssen sich daher hinter das Thema Medienbildung klemmen. Ich freue mich, dass diese Aufgabe vom Landkreis Celle so verantwortungsvoll wahrgenommen wird.“

Die Oberschule Wathlingen verfügt bereits teilweise über digitale Tafelsysteme. Die Ausstattung soll zukünftig mit zukunftssicheren interaktiven Displaysystemen erfolgen. Die Internetanbindung wird über einen bereits beauftragten Glasfaseranschluss erfolgen, sodass die Übertragungsraten deutlich schneller werden. Die Investitionssumme an der Oberschule Wathlingen liegt bei geschätzten 193.000 Euro.

Derzeit sind laut dem Kultusministerium in Niedersachsen rund 1.165 Anträge in Höhe von insgesamt rund 43 Millionen Euro bewilligt worden. Über den DigitalPakt Schule erhält das Land Niedersachsen 470 Millionen Euro vom Bund. Hinzu kommt eine Aufstockung durch das Land um rund 52 Millionen Euro. Damit stehen über 522 Millionen Euro für die Verbesserung der IT-Bildungsinfrastruktur an Niedersachsens Schulen bis 2024 zur Verfügung. Antragsberechtigt für die Mittel aus dem DigitalPakt Schule sind sowohl Träger von kommunalen öffentlichen allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen als auch finanzhilfeberechtigte Träger von privaten allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen sowie Träger von Schulen, die den Vorschriften des Pflegeberufe-Gesetzes und der Pflegeberufe-Ausbildungsfinanzierungsverordnung unterliegen.

Ansprache von Schulleiter Andreas Gantz anlässlich der Übergabe des Förderbescheides:

"Sehr geehrter Herr Minister Tonne, sehr geehrter Herr Landrat Wiswe, sehr geehrter Herr Dezernent Reimchen sehr geehrer Herr Schepelmann, liebe Frau Carstensen, sehr geehrte Anwesende,

der Landkreis Celle ist kein guter Schulträger – was die bauliche und sächliche Ausstattung der Schulen angeht, ist der Landkreis Celle ein hervorragender, ein ausgezeichneter Schulträger und ich möchte die Übergabe des Digitalpaktes zum Anlass nehmen in Beisein meines obersten Dienstherrn und des obersten Dienstherrn der Landkreisverwaltung, Ihnen ein herzliches Dankeschön für die gute Zusammenarbeit und für das Engagement für die Schulen insgesamt und besonders für die Oberschule Wathlingen auszusprechen.

Sehr geehrter Herr Tonne, leider sind wir heute nicht an unserer Schule, aber ich lade Sie ein, wann immer Sie in der Nähe sind, einfach mal reinzuschauen, damit ich Ihnen zeigen kann, wovon ich hier spreche. Die Oberschule Wathlingen ist bestimmt eine der schönsten und best ausgerüsteten Schulen des Landes. Ich meine, ich kann das beurteilen. Eigentlich wollte ich gleich nach dieser Veranstaltung zu einer Fortbildung nach Nordhorn fahren. Leider ist diese aufgrund kurzfristig aufgetretener Infektionszahlen gestern abgesagt worden. Bei dieser Fortbildung handelt es sich um eine SLQ-Folgeveranstaltung. Wir Schulleiter tagen einmal im Jahr reihrund bei einem von uns an der Schule und derjenige stellt dann seine Schule und sein Konzept vor. Ich war bereits zweimal Gastgeber, einmal noch als Leiter der Realschule Flotwedel und einmal an der OBS Wathlingen. Den anderen Schulleitern blieb jedesmal vor Staunen der Mund offen stehen, wenn ich meine Schule gezeigt habe und es grassiert das neidvolle, geflügelte Wort, wenn ich wieder einlade: „Dann müssen wir uns wieder seine Angeberschule anschauen“.

Die freundliche Architektur nach der Gesamtrenovierung unserer Schule und die hohe sächliche und technische Ausstattung, das ist weit über dem, was in anderen Landkreisen möglich gemacht wird. Und, auch wenn es mal kleine Reibereien gibt oder die eine oder andere Mühle in der letzten Zeit gelegentlich etwas langsamer gemahlen hat (Herr Klinkert weiß vielleicht, wovon ich spreche), so haben wir immer das bekommen, was wir für guten Unterricht benötigt und uns gewünscht haben. Und wenn die Neue Schulinspektion der Oberschule Wathlingen in diesem Jahr für ihre Arbeit höchstes Lob ausgesprochen hat, so hat die hohe sächlich Ausstattung mit Sicherheit auch einen Teil dazu beigetragen. Die Leiterin des Evaluatorenteams, Frau Klapproth Morrisson sagte nach der Schulbegehung: Nun kann ich verstehen, dass Sie gerne Schulleiter sind. Solch eine Schule hätte ich auch gerne gehabt.
Gerade in den jetzigen schwierigen Zeiten waren wir glücklich, dass wir die technische Seite des Homeschoolings relativ problemfrei abwickeln konnten. Wir haben auch dafür gesorgt, dass Schülerinnen und Schüler, bei denen es zu Hause mit dem Lernen schwierig wurde, einen Lernzuwachs erzielen konnten, indem wir  die Notbetreuung für sie erweitert haben.

Und dennoch ist bei allen technischen Errungenschaften und Möglichkeiten der Präsenzunterricht nicht zu ersetzen. Gerade das Lernen im  Anforderungsbereich 3 (Stellung nehmen, beurteilen, bewerten, diskutieren, gestalten) lebt von dem direkten Austausch miteinander, von der Dreidimensionalität, dem Lernen und Erfahren mit allen Sinnen, der Befindlichkeit des Gegenüber, der Empathie und Moderation durch die Lehrkraft. Deshalb, meine Damen und Herren, möchte ich an dieser Stelle meinen Dank mit den besten Gesundheitswünschen an  Sie und an alle verbinden. Bleiben Sie gesund! Auf die Zukunft! Vielen Dank!"
 

...