"Die Welt im Kochtopf" - Missionswerk lädt zur fairen Kochshow

Religion Von Extern | am Do., 05.03.2020 - 17:13

HANNOVER/HERMANNSBURG. Leckere Rezepte, interessante Hintergrundberichte, überraschende Aktionen und Promis an der Kochplatte: Das sind die Zutaten der fairen Kochshow, zu der das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM), das Agenda 21- und Nachhaltigkeitsbüro der Landeshauptstadt Hannover, der Allerweltsladen e.V. und die Ev.-luth. Nordstädter Kirchengemeinde für den 19. März um 19 Uhr in die Lutherkirche in Hannovers Nordstadt einladen.

Die Erfinder der Kochshow, Hendrik Meisel und Klaus Hamelmann, haben sich hierfür auf die Suche nach den Fair Trade-Produzent*innen in Afrika, Asien und Lateinamerika gemacht. Was sie dabei entdeckten, präsentieren sie in ihrer Show und nehmen alle mit auf eine Reise an die Kochtöpfe der Welt. Auf ihren Reisen von Peru bis Sri Lanka haben sie Köch*innen auf die Finger, in Töpfe und Pfannen geschaut. Was essen Kaffeebauer*innen in Guatemala oder Baumwollproduzent*innen im Senegal?

Das Besondere: Hendrik Meisel und Klaus Hamelmann verbinden so kochend Produzent*innen und Konsument*innen miteinander und zeigen, woher der Kakao, Kaffee oder aber der Reis kommt, der gerade zu einem mit Pfeffer, Safran, Chili oder Ingwer gewürzten Gericht verarbeitet wird. 

Als prominente Gesprächspartnerinnen und Mitköchinnen werden Regionalbischöfin Dr. Petra Bahr sowie Bezirksbürgermeisterin Edeltraud-Inge Geschke an dem Abend mitwirken. Das Veranstalterteam möchte auf unterhaltsame Weise für die globalen Zusammenhänge unseres täglichen Konsums sensibilisieren und auf die Möglichkeiten des fairen Handels als Beitrag für eine gerechtere Weltwirtschaft werben. 

„Viele unserer Partner im globalen Süden leben von der Landwirtschaft. Viele Kleinbauern, z.B. in Malawi oder Äthiopien, sind abhängig von internationalen Großkonzernen. Der Faire Handel versucht, etwa über Kooperativen und Weiterverarbeitung im Land, die Gewinne gerechter zu verteilen“, sagt Tobias Schäfer-Sell vom ELM-Büro für internationale kirchliche Zusammenarbeit. „Darum setzen sich Kommunen, Eine-Welt-Läden und Kirchen dafür ein, dass der Erlös aus dem Verkauf der Produkte ein Leben in Würde ermöglicht. Als Konsument*innen können wir mit unserer Kaufentscheidung dazu beitragen, indem wir uns für fair produzierte und gehandelte Produkte entscheiden.“ Doch dazu gehört auch, sich zu informieren. Und dies funktioniert mit den Augen, durch die Nase, und über die Zunge auf besonders nachhaltige Weise.  

Eingeladen zu diesem Abend sind kommunale Beschaffer*innen, die Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung, Auszubildende der Hauswirtschaft, entwicklungspolitische Initiativen, Fairtrade Schools, Bürger*innen, Mitarbeiter*innen der kirchlichen Initiativen und Einrichtungen im Bereich „fairer Handel“ sowie interessierte Gäste aus dem Umfeld der Lutherkirche in der Nordstadt.
 
Der Hintergrund dieser Aktion: Die Landeshauptstadt Hannover hat die Faire Kochshow im Rahmen des Wettbewerbs „Hauptstadt des Fairen Handels“, gewonnen. Sie wird durch Engagement Global mit ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert. 

Der Eintritt ist frei. 

Für eine bessere Planung wird um Anmeldung bis zum 12. März gebeten an: 
Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen
Büro für internationale kirchliche Zusammenarbeit
n.bock@elm-mission.net
Tel. 0511 / 12 15 2 93