Missionswerk Niedersachsen weist auf ELMinare hin

Religion Von Extern | am Fr., 06.11.2020 - 17:38

HERMANNSBURG. Längst sieht das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) seine ELMinare nicht mehr als Notlösungen für Coronazeiten, sondern auch als eine Chance, viele Menschen ortsunabhängig für seine Themen zu begeistern. Das ELM freut sich, für den 14. und 19. November in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Niedersachsen (EEB) zu weiteren Online-Seminaren einladen zu können. Dabei stehen Südafrika, Wege zum Frieden und der verantwortungsvolle Umgang mit Rohstoffen im Mittelpunkt.


Die Veranstaltungen im Einzelnen:

Südafrika- und Partnerschaftstag 2020
ELMinar | 14.11.2020 | ab 10:00 Uhr

Kirche in Südafrika, Partnerschaft, Corona – wie kann internationale kirchliche Partnerschaft heute aussehen angesichts der Veränderungen in Deutschland und in Südafrika? Das Seminar lädt zum gegenseitigen Austausch ein, bei dem es darum gehen soll, voneinander zu lernen, neue Perspektiven zu gewinnen und Erfahrungen mitzuteilen. „Wir befassen uns mit Begegnungsmöglichkeiten für Partnerschaft, mit Erfahrungen von Partnerschaft in Corona-Zeiten, mit Erfahrungen einer südafrikanischen Pastorin in Deutschland, mit Erfahrungen von jungen Freiwilligen aus Südafrika in Deutschland und vielem anderen, das die Teilnehmenden einbringen“, so ELM-Referentin für internationale Partnerschaften, Verena Brandt, und ELM-Referent für die ökumenische Zusammenarbeit mit Südafrika, Botsuana und Eswatini (Swasiland), Michael Schultheiß. Dabei sein werden Bischof Müller von der Northeastern Evangelical Lutheran Church in South Africa (NELCSA), die Süd-Nord-Freiwilligen des ELM und Pastorin Sybil Chetty aus Südafrika, deren Dienst in Osnabrück Ende des Jahres zu Ende geht.


„Umkehr zum inneren Frieden – trotz Pandemie“
ELMinar | 14.11.2020 | 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Gemeinsam praktische und spirituelle Wege erarbeiten für einen friedensfördernden Umgang mit sich selbst gerade in einer Zeit, in der Gefühle von Überforderung, Ängsten und Sorgen überhand zu nehmen scheinen. Darum geht es Hannah Rose, ELM-Referentin Armut und Friedensarbeit International, und Indra Grasekamp, ELM-Referentin Weltweite Spiritualität, in ihrem ELMinar „Umkehr zum inneren Frieden – trotz Pandemie“. „Die virtuellen Methoden in den Seminareinheiten sind abwechslungsreich geplant und variieren von kurzen Impulsen, über Einzelarbeit und Kleingruppen, bis zu gemeinsamer Reflektion“, so die beiden Referentinnen. Eingeladen sind Frauen und Männer aller Altersgruppen, die Wege entdecken wollen, wie eine Umkehr zum inneren Frieden gelingen kann.


Die Handyaktion Niedersachsen -
Indigene in Brasilien und die Folgen unseres Rohstoffhungers
ELMinar | 19.11.2020 | 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr


Nicht erst durch Corona und die Regierungspolitik unter Bolsonaro sind indigene Gemeinschaften in Brasilien unter Druck geraten. Auch der weiter zunehmende Rohstoffverbrauch und Konsum von Handys und anderen Elektrogeräten verschärft die Situation für Indigene Völker in Brasilien. „Über diese Zusammenhänge möchten wir ins Gespräch kommen, Nachhaltigkeit und Alternativen am Beispiel Handykonsum diskutieren und Anregungen für eigene Aktionen geben“, so Marisa Kretzschmar und Tobias Schäfer-Sell, ELM-Referent*innen Advocacy International im ELM, die zu diesem ELMinar einladen. Als externe Referentin und Gesprächspartnerin ist dabei Dr. Renate Gierus zu Gast. Sie ist Pfarrerin der Ev. Kirche lutherischen Bekenntnisses in Brasilien und Leiterin des Indigenenmissionsrats COMIN (Conselho de Missão entre Povos Indígenas) dieser Kirche. Der COMIN arbeitet mit mehreren indigenen Völkern Brasiliens und unterstützt sie in ihrem Kampf um kulturelles und physisches Überleben.


Weitere Informationen zu den Anmelde- und Teilnahmebedingungen für die ELMinare gibt es auf der Internetseite des ELM
https://www.elm-mission.net/veranstaltungen/hosting-the-world.html

Das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) ist Teil eines großen Netzwerkes, das im Verbund mit 22 Kirchen in 17 Ländern auf vier Kontinenten arbeitet. Es engagiert sich personell im Austausch von Theolog*innen, Entwicklungsfachkräften und jungen Erwachsenen im Freiwilligendienst zwischen evangelischen Kirchen in Europa, Afrika, Asien und Lateinamerika und unterstützt Projekte seiner Partner.