CELLE. Präludium und Fuge Es-Dur BWV 552 von Johann Sebastian Bach gilt als die umfangreichste und kompositorisch brillanteste Komposition in diesem barocken Formschema. Das gravitätische Präludium im Stil einer französischen Ouvertüre und die dreiteilige, die Einheit von Gott Vater, Sohn und Heiligem Geist ausdrückende Fuge umrahmen ursprünglich den dritten Teil der Klavierübung von Johann Sebastian Bach (1685 – 1750), die sogenannte Orgelmesse. Robin Hlinka, der die Mittagspause zur Marktzeit in der Celler Stadtkirche am kommenden Samstag, den 11.8.2018 um 12.00 Uhr, an der Orgel musikalisch gestaltet, hat in die Mitte des Programms jedoch vier bekannte kleinere Choralbearbeitungen aus Bachs Orgelbüchlein gestellt, unter anderem „Ich ruf zu dir Herr Jesu Christ“ BWV 639. Der Textteil in der Mittagspause wird von Claus Woywodt gestaltet.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.