MÜDEN. Regional produzierte Möbel mit einem besonderen, ästhetischen Ausdruck: Mit dieser Geschäftsidee haben sich Maren und Lüder Springhorn vor vier Jahren selbstständig gemacht. Gestern wurde ihre Möbelmarke „Müllernkontor“, die auf dem historischen Müllernhof in Müden/Örtze beheimatet ist, durch die Initiative „Kreativpioniere Niedersachsen“ ausgezeichnet. Beworben hatten sie sich dort nach einem Hinweis der Wirtschaftsförderung des Landkreises Celle.

„Wir wollen mit unseren Möbeln etwas schaffen, das es so noch nicht gibt, für Kunden, die etwas Besonderes suchen“, sagt Lüder Springhorn. Der 30-Jährige ist gelernter Kunstschmied, seine Frau Maren (33) hat die Ausbildung zur Tischlerin absolviert. Kennengelernt haben sie sich während ihres Produktdesign-Studiums im westfälischen Münster. Für beide war schnell klar: Sie wollen selbstständig arbeiten, Entwürfe mit einer formalen Ästhetik hervorbringen und über jeden Schritt ihrer Möbelproduktion selber wachen und bestimmen. Deshalb entschieden sie sich 2013, als Möbelhersteller an den Markt zu gehen.

„Wir versuchen, ungewöhnliche Designideen oder besondere Fertigungstechniken neu zu verknüpfen, um damit ein Produkt zu erschaffen, dessen Form, Funktion und Langlebigkeit unsere Kunden überzeugt“, erklärt Lüder Springhorn. So haben die beiden Designer zum Beispiel einen Esstisch „Bug“ im Angebot, der Stahl und Holz zusammenfügt und der mit Hilfe von „Metalldrücken“ hergestellt wird. „Diese Fertigungstechnik sollen schon die Römer verwendet haben“, erklärt Lüder Springhorn. Ihre Pendelleuchte „Alma“ ist einer Kuhglocke nachempfunden. Durch die ovale Form bekommt der Betrachter von jeder Seite eine andere Sicht auf die Lampe. Wichtig ist den beiden Unternehmern, dass es auch einen regionalen Mehrwert gibt, also möglichst noch in Niedersachsen am besten vor Ort produziert wird. Genau diesen Ansatz: Regional verankert kreativ für einen Weltmarkt tätig zu sein, hat die Jury der Initiative Kreativpioniere angesprochen.

In der Startphase ihres Unternehmens haben Maren und Lüder Springhorn eng im Austausch mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises Celle zusammen gearbeitet. „Wir freuen uns, dass wir ein so innovatives Unternehmen im Landkreis Celle haben, das wir in der Anfangsphase unterstützen konnten“, sagt Daniel Eckardt von der Wirtschaftsförderung. Als Preis bekommen die Inhaber von Müllernkontor jetzt ein Jahr lang Coaching für ihr Unternehmen. Lüder Springhorn freut sich auf den Blick von außen. „Es wird gut sein, wenn uns mal jemand mit einem anderen Blick betrachtet. Die ungewöhnliche Perspektive sucht er beim Coaching, ebenso wie bei seinen Möbeln.

Foto: Landkreis Celle

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.