BREMEN/MÜDEN. Am ersten Tag im Oktober gingen bei idealen Lauf-Bedingungen, überwiegend Sonne, kaum Wind und Temperaturen von 12 bis 15 °C mit Kirsten Blümcke, Tanja Groß, Marina Thiele und Rita Euhus vier Athletinnen des MTV Müden/Örtze beim Marathon in Bremen an den Start. Anita Rodehorst hatte sich hier für ein Debüt auf der Halbdistanz entschieden. Als Müdener Gastläufer hatte Chris Pahl, Bruder von Kirsten Blümcke, das Team verstärkt. Alle Müdener nahmen zum ersten Mal überhaupt an einem Marathon teil, nachdem sie sich über gut acht Wochen intensiv auf dieses Event vorbereitet und neben den vielen Kilometern einige Entbehrungen in Kauf genommen hatten.

Krankheitsbedingt konnte nur Sandra Lange nicht ihr Debüt über die 41,195 km geben. Aber das Mega-Training hatte sich für alle bezahlt gemacht, konstatierte Müdens Lauftrainer Andreas Ull die Top-Fitness seiner Schützlinge in der finalen Woche. Pünktlich um 09.30 Uhr wurden die über 5000 Marathonteilnehmer auf die Strecke in und um Bremen geschickt. Die Athletinnen aus der Südheide gingen das Rennen über die 42,195 km sehr vorsichtig an und blieben meist knapp hinter dem Pacemaker für 4 Stunden, wohl wissend, dass ein Marathon eben erst nach gut 30 km beginnt, insbesondere wenn es der erste Start über diese Distanz ist.

Mit einem kleinen Hänger ab Kilometer 34 aber einem Motivationsschub im Weserstation und auf den letzten Kilometern erreichte Kirsten Blümcke überglücklich in ausgezeichneten 4:01:45 Std das Ziel, was den 9. Platz der AK W50 bedeutete. Unter dem Motto „gemeinsam macht stark“ oder auch „gemeinsames Leid ist halbes Leid“ waren Tanja Groß und Marina Thiele über die gesamte Strecke des Rennens zusammen geblieben und finishten bei guter Renneinteilung beide relativ locker in 4:06:50 Std mit den Top-Platzierungen 13 und 14 in der AK W45.

Rita Euhus, die sich wegen einer leichten Erkältung erst tags zuvor endgültig für die Teilnahme entschieden hatte, war zunächst bedingt durch die tolle Atmosphäre etwas schnell gestartet. Nach Kilometer 30 trat erste Müdigkeit ein, die Muskeln schmerzten und der Geist wollte nicht mehr so richtig. „Aber die Mitläufer haben mich sehr motiviert und quasi ins Ziel getragen“, so Euhus. Mit hoher Willenskraft und Energieleistung erreichte auch sie nach  4:22:02 Std das Ziel, was den 26. Platz in der AK W45 bedeutete. Gastläufer Chris Pahl hatte nach dem achtwöchigen Müdener Trainingskonzept seine Marathonbestzeit gleich deutlich auf 3:36:50 Std steigern können und wurde dafür in Bremen mit dem 29. Platz in der AK M35 belohnt.

Während die Marathon-Läufer noch auf der Strecke waren, fiel um 11.30 Uhr der Startschuss für die über 3000 gemeldeten Halbmarathonis. Mit im Feld aus Müden die gewohnt leichtfüßig laufende Anita Rodehorst in ihrem Debüt auf dieser Distanz. Auch sie hatte in der gezielten achtwöchigen Vorbereitung mit den anderen Müdenerinnen viele und vor allem schnelle Läufe absolviert, so dass ein Sprung gleich unter 1:50 Std in jedem Fall drin war. Nach verhaltenem Anfangstempo fand Rodehorst schnell ihren Rhythmus und mit einer Superzeit von sogar 1:45:37 Std zeigte die sehr lauftalentierte 40-Jährige gleich in ihrem ersten Halbmarathon ihr derzeitiges Leistungsvermögen. Mit der Zeit platzierte sich Rodehorst auf den 10.Rang in der Altersklasse W40 und den 74. Platz aller weiblichen Halbmarathon-Teilnehmer.

Text: Andreas Ull

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.