Müllentsorgung in der Corona-Krise: Abfuhr von Rest- und Biomüll hat Priorität

Wirtschaft Von Extern | am Di., 24.03.2020 - 16:19

CELLE. "Wird meine Tonne noch geleert und mein Sperrmüll abgeholt? Kann ich meine Grünabfälle bei Ihnen anliefern und wie sind Abfälle, die mit COVID-19 belastet sind, zu entsorgen?" Dies sind die derzeit häufigsten Fragen beim Kundenservice des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Celle.

Die Abfallanlagen des Zweckverbands in Altencelle, Hambühren, Hermannsburg und Höfer sind für den Publikumsverkehr seit vergangener Woche geschlossen. In dringenden Fällen können Gewerbetreibende nach Absprache Abfälle entsorgen. Anfragen hierzu sind an aea.altencelle@zacelle.de zu richten. Auch die Anlagen der Nachbarlandkreise sind überwiegend geschlossen, wie der Zweckverband Abfallwirtschaft Celle mitteilt. Auslöser für die Schließungen sei die Situationen auf den Anlagen gewesen.

Durch die „freie Zeit“ der Kunden habee sehr starker Anlieferungsverkehr geherrscht. Ein Einhalten der Mindestabstände zwischen den Anlieferern habe nicht mehr sichergestellt werden können. Der Zweckverband bittet seine Kunden daher, Abfälle wie Altpapier, Altholz, Elektroaltgeräte, Sperrmüll, Altmetall oder Grünabfälle vorübergehend zwischenzulagern. Für die meisten Abfälle sei dies unproblematisch möglich.

„Von höchster Wichtigkeit ist es derzeit, die Abfuhr der Rest- und Bioabfalltonnen sicherzustellen“, informiert Tobias Woeste, Geschäftsführer beim Zweckverband. Diesem Ziel sei vieles unterzuordnen. So werden derzeit noch alle Altpapiertonnen termingerecht abgefahren. Auch Sperrabfall auf Bestellung würde noch abgeholt. „Im Containerdienst komme es jedoch zu Einschränkungen, da schon heute die Kräfte gebündelt werden müssen“, so Woeste. Schadstoff- und Waschmobil wurden stillgelegt.

Insgesamt erbringe der Zweckverband seine Leistung wie im Abfallratgeber veröffentlicht. Spürbar für die Bürgerinnen und Bürger sei in erster Linie die Schließung der Abfallanlagen aus den genannten Gründen und dass sie die Abfallbehälter spätestens bis 6 Uhr zur Leerung bereitzustellen haben. „Wir hoffen, dass es zu keinen weiteren Einschränkungen kommen wird", so Dagmar Schmiedner, Pressesprecherin beim Zweckverband, weiter. Sie bittet außerdem die Haushalte, in denen Corona-Patienten oder Menschen mit Verdacht auf eine Corona-Infektion leben, ihre Abfälle nicht lose, sondern in Tüten verpackt und fest verschlossen in die Restmülltonne zu geben. Aktuelle Informationen gibt es jederzeit auf www.zacelle.de