CELLE. Die Nacht verändert alles. Sie ist das Gegenstück zum hellen, geschäftigen Tag: Dunkelheit, manchmal Kunstlicht und Ruhe. Ein Quell der Geborgenheit, der Erholung, ein sich ständig wiederholendes Abtauchen in Traumwelten, ein ständiges Kreiseln der Gedanken, ein Anlass, um endlich loszulassen, ein Hort für Ein- und Zweisamkeit. Anja Ritterbusch liebt diesen Schwebezustand. „Die Nacht ist für mich wie eine Reise ins Ungewisse“, schildert die Sängerin, „und am Ende geht immer wieder die Sonne auf.“

Das, was dazwischen passiert, gehört zu den wirklich wichtigen Momenten. Und birgt auch eine große Inspirationsquelle für Künstler. Im Rahmen der Reihe ‘Nachtklänge’ in der Celler St. Ludwigkirche (Julius-von-der-Wall Strasse) präsentiert die Jazzsängerin am Freitag, den 24.03.2017, 21.00 Uhr, ein Programm aus unvergessenen Songs, Jazzstandards und Eigenkompositionen. Stücke wie Bill Evans’ ‘Turn out the stars’, ‘So in love’ von Cole Porter und ‘You and the night and the music’, aber auch der Beatles-Klassiker ‘Blackbird’ und das Volkslied ‘Ich hab die Nacht geträumet’ beleuchten eine Vielzahl nächtlicher Empfindungen.

Mit ihrer facettenreichen Stimme und stilsicherem Gespür erweckt Anja Ritterbusch die Songs der großen Meister zu neuem Leben und spannt den Bogen elegant zu eigenen Kompositionen. Mit Eike Wulfmeier (Piano), Lizzy Scharnofske (Schlagzeug) und Peter Schwebs (Kontrabass) – alle preisgekrönte und über die Landesgrenzen hinaus umtriebige Musiker- hat sie drei langjährige musikalische Weggefährten an ihrer Seite.

Schon früh entdeckte Anja Ritterbusch ihre Leidenschaft für Musik, Tanz und Theater und bewegt sich bis heute spielerisch zwischen den Genres. Im Jazz, mit dem sie durch die Plattensammlung ihres Vaters schon als Kind in Berührung kam, fand sie eine Ausdrucksform, die es ihr ermöglicht, all diese Elemente kunstvoll wie leichtfüßig miteinander zu verbinden. Im Laufe ihres künstlerischen Weges hat sie eine ganz eigene Ästhetik entwickelt, die sich in ihrer Performance und im Zusammenspiel mit ihren Musikern eindrucksvoll widerspiegelt. Mit spontanen Improvisationen, ausdrucksstarken Texten und starken Melodien nehmen die vier Musiker ihr Publikum mit auf eine musikalische Reise durch die Nacht.

Der Eintritt beträgt 15 Euro.

Foto: Irène Zandel

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.