BERGEN. Wo Menschen zusammenleben, entstehen Geschichten. Das Zusammenleben bleibt nicht immer gleich. Mit der Zeit verändern sich die Menschen und damit eine die Gemeinschaft. Diese Veränderungen fanden und finden auch in Bergen statt. „Auch wir haben viele mutige Geschichten vor Ort, die damals einen Bruch mit der Gesellschaft oder der Familie dargestellt haben, heute jedoch eine Normalität sind. So haben sich auch bei uns Demokratie und Toleranz entwickelt. Nur wer seine Geschichten kennt, kann das heutige Zusammenleben schätzen und stets bedacht sein, ein gemeinschaftliches Leben zu fördern“, lädt die Gemeinde der Eziden e.V. Bergener ein, im Rahmen des Projektes „Mutige Geschichten in Bergen“ diese Geschichten zu erzählen.

Die Gemeinde der Eziden e.V. sucht in allen 13 Ortschaften Bergens Menschen, die Geschichten aus ihren Ortsteilen erzählen können. Es können mutige Geschichten sein oder auch prägende Geschichten – eine Geschichte, die zum Ortsteil dazugehört und die es wert ist, sie andere in Bergen wissen zu lassen.

Wer selbst Geschichten kennt, oder (meint) jemanden zu kennen, der solche Geschichten kennt, kann sich möglichst bis zum 30. November 2018 unter der E-Mail malaezidiyabergen@gmx.de oder telefonisch unter Tel.: 0 505 1 70 98 750 melden.

Gefördert wird das Projekt von der Partnerschaft für Demokratie Bergen. Diese ist im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  entstanden und wird von der Stadt Bergen und der Gedenkstätte Bergen Belsen umgesetzt.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.