HANNOVER.  Alle Jahre wieder wird das ‚Fest der Liebe und Freude‘ zu einem Fest mit viel Abfall. „Jetzt ist eine gute Zeit, Gewohnheiten zu überdenken“, findet der NABU Niedersachsen. „Dieses Jahr einfach mal umweltfreundlich durch die Weihnachtszeit mit abfallarmen Feiertagen, nachhaltigen Geschenken und heimischen Bäumen“, regen die Pressesprecher des NABU an und geben die folgenden Tipss für ein umweltbewusstes Weihnachtsfest:

Tipp 1: Oh, echter Tannenbaum!

Besser, man bleibt beim guten alten echten Tannenbaum. Auch wenn modisch gefärbte Plastik-Christbäume als ‚en vogue‘ gelten: Bäume aus Kunststoff nadeln zwar nicht, belasten aber die Umwelt und enden irgendwann als Plastikmüll.

Tipp 2:  Oh, heimischer Tannenbaum!

Beim Weihnachtsbaum sollte man sich für einheimische Fichten, Kiefern oder Tannen entscheiden. Das ist umweltfreundlicher als die Wahl nicht heimischer Blaufichten – ‚Edeltanne‘ oder ‚Blautanne‘ –, die in Christbaumplantagen gezüchtet werden, häufig mit hohem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Unter Umweltgesichtspunkten schneiden zertifizierte Bio-Weihnachtsbäume sowie Nadelbäume aus FSC-zertifizierten Wäldern am besten ab. Weihnachtsbäume haben in unseren Wohnzimmern zudem nur eine kurze Verweildauer und werden anschließend entsorgt. Statt sich jedes Jahr einen neuen Baum zu kaufen, kann man aus den Samen eines Nadelbaums seinen eigenen Baum im Topf ziehen. Bis eine ansprechende Weihnachtsbaumgröße erreicht ist, vergehen zwar ein paar Jahre, dennoch ist es eine Freude, seinen eigenen Baum wachsen zu sehen. Alternativ können auch Zweige dekoriert, oder größere Zimmerpflanzen für die Weihnachtszeit geschmückt werden.

Tipp 3: Oh, ökologischer Tannenbaumschmuck!

Zum umweltverträglichen Christbaumschmuck gehören Nüsse, Holz, Plätzchen, Stoffbänder, Obst und Figuren aus Papier, Holz, Stroh oder Wachs. Damit lassen sich Christbäume wunderschön dekorieren. Vermeiden sollte man Schnee- und Glitzersprays.

Tipp 4: Oh, Bienenwachskerzen! Bienenwachs statt Erdöl oder Palmöl

Kerzen bestehen heute meistens aus Erdöl (Paraffin) oder Pflanzenöle (Stearin), letztere sehr oft aus nicht nachhaltig angebautem Palmöl. Daher sollte bei Kerzen aus Pflanzenölen darauf geachtet werden, dass der Rohstoff aus nachhaltigem Anbau kommt. Besonders zu empfehlen sind Kerzen aus Bienenwachs, die auch sehr schön aussehen. Das „RAL-Gütezeichen“ steht bei Kerzen für  gesundheits- und umweltorientierte Grenzwerte für die Inhaltsstoffe, Dochte und Lacke. Teelichter gibt es auch  ohne Aluschale und Glasschalen lassen sich neu befüllen. So wird überflüssiger Müll vermieden.

Tipp 5: Oh, umweltfreundliche Geschenkverpackung!

Es muss nicht immer Geschenkpapier sein, erst recht nicht alubeschichtetes Schmuckpapier. Als Alternative bieten sich Geschenkhüllen aus Recyclingpapier, Kartons und Packpapier an, phantasievoll bemalt oder mit Gebäck, Zweigen, getrockneten Blättern und Blumen beklebt. Bänder aus Stoff müssen nicht im Müll landen, sondern können im kommenden Jahr wieder benutzt  werden. Goldrichtig als geheimnisvoll schimmernde Verpackungen und gleichzeitig schöne Geschenke sind getönte Gläser und transparente Seidentücher.

Tipp 6: Oh, Fichtenzweig und echte Küsse!

Durch das Überangebot auf den Weihnachtsmärkten könnten Misteln wieder gefährdet werden. Und Vögel freuen sich im Winter über die Beeren. Ein Fichtenzweig tut’s doch auch mal als dezente Botschaft, oder?.

Tipp 7: Oh, Naturkorken knallen lassen!

Wenn zum Jahreswechsel die Korken knallen, dann lieber aus Flaschen ohne umweltbelastende Zinn- oder Aluminiumaufsätze. Es gibt inzwischen zahlreiche Winzer und Sektkellereien, die auf  zinn- oder aluminiumhaltige Flaschenverzierungen verzichten. Außerdem hat Kork eine gute Klimabilanz und lässt sich problemlos recyceln. Der prickelnde Inhalt hat garantiert die gleiche Wirkung.

Tipp 8: Oh, Wachsorakel! Wachs statt Blei gießen

Warum nicht mal Kerzenwachs als Orakel? Das schont die Umwelt und sagt die Zukunft mindestens genauso zuverlässig voraus wie giftiges Schwermetall. Roter Wachs soll übrigens ideal sein für sichere Prognosen in Sachen Liebe.

Tipp 9: Oh, Geschenkerlebnisse, die von Herzen kommen!

Ein persönlich gestalteter Gutschein für eine gemeinsame Unternehmung wie einen Spaziergang im winterlichen Wald, eine geführte Exkursion, eine Vorlesestunde oder einen Kochabend sind für viele eine willkommene Überraschung – und belasten die Umwelt nicht. Eine gute Gelegenheit ist die ‚Stunde der Wintervögel‘. Dann lädt der NABU Niedersachsen dazu ein, eine Stunde lang die Vögel zu zählen, die man beispielsweise vor dem Fenster oder im Park sieht, und die Zahlen an den NABU zu melden. Die Mitmachaktion findet vom 5.-7. Januar 2018 statt.

Tipp 10: Oh, wertvolle Geschenke!

Schlägt das Herz von Bekannten oder Familienmitgliedern für die Natur und deren Schutz, lohnt es sich über eine Geschenk-Mitgliedschaft in Niedersachsens mitgliederstärkstem Umweltverband nachzudenken. „Damit haben die Belange der Natur im Land eine Stimme mehr. Und der oder die Beschenkte bekommt regelmäßig das Mitgliedermagazin mit vielen spannenden Hintergrundinformationen, hat freien Eintritt in 70 NABU-Naturschutzzentren bundesweit und kann auch in seiner NABU-Gruppe am Ort mit anpacken.“

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.