NABU-Mitglieder entkusselten Moor bei Müden

Wissenschaft Von Extern | am Fr., 22.11.2019 - 09:06

MÜDEN/ÖRTZE. In der Nähe von Müden (Örtze) gibt es ein kleines Moorgebiet in dem noch mehrere Pflanzen wachsen die auf der „Roten Liste"  als „gefährdet“ aufgeführt sind. Darauf weist jetzt der NABU Hermannsburg-Faßberg hin, dessen Mitglieder jetzt dafür gesorgt haben, dass diese Arten hier weiter gute Lebensbedingungen finden.

"Der Kranich brütete hier auch schon oft. In den letzten Jahren haben sich in dem Gebiet die Birken und Kiefern stark ausgebreitet. Die entziehen dem Moor des wenige Wasser, das nach den trockenen Sommern der letzten beiden Jahren überhaupt noch vorhanden ist. Außerdem unterdrücken die Bäume den Aufwuchs der seltenen Pflanzen", heißt es von Seiten des NABU. Mehrere Mitglieder entkusselten jetzt einen Teil des Geländes und sorgten so dafür, dass dieses empfindliche kleine Ökosysem erhalten bleibt. Moore sind bekanntlich wichtige Speicher des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2).

Text: Hans-Jürgen Huber