CELLE. In die politische Debatte um die Sicherung der Natura 2000-Gebiete im Landkreis Celle hat sich jetzt auch der NABU-Kreisverband eingeschaltet. Es geht darum, ob Flächen, insbesondere entlang der Flüsse wie Aller und Örtze künftig den Status als Landschaftsschutzgebiet oder Naturschutzgebiet erhalten. Ulrich Pittius, zweiter Vorsitzender des NABU-Kreisverbandes, schreibt in einer Pressemitteilung:

„Der Kreisverband Celle des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) fordert die konsequente Umsetzung der Sicherung von Natura 2000-Gebieten im Landkreis Celle (FFH- und EU-Vogelschutzgebiete). Am 8. Mai 2019 hatte sich der Umweltausschuss des Kreistages für Landschaftsschutzgebiete als Schutzinstrument für das FFH-Gebiet Aller ausgesprochen. Dies widerspricht der gängigen Rechtsauffassung und den hohen Anforderungen, die sich aus dem EU-Naturschutzrecht ergeben. Auch die Celler Kreisverwaltung sieht allein Naturschutzgebiete als geeignete und rechtssichere Instrumente zur Sicherung der zehn FFH-Gebiete im Kreis Celle.

Mit der bevorstehenden politischen Entscheidung durch den Kreistag könnten vor allem kleinere Landeigentümer wie Pferdehalter und Nebenerwerbslandwirte empfindlich getroffen werden, da es zwar in Landschaftsschutzgebieten Bewirtschaftungsauflagen geben wird, diese aber im Gegensatz zu Naturschutzgebieten finanziell nicht ausgeglichen werden. Im Ergebnis könnte es ausgerechnet zur Aufgabe kleiner und naturschutzfachlich wertvoller Flächen kommen.

Der NABU warnt vor dieser Fehlentwicklung und fordert die Politik auf, sich angesichts des weltweiten Artensterbens auch vor unserer Haustür konsequent für die Bewahrung unseres Naturerbes einzusetzen und, anstatt den Naturschutz auszubremsen, von Land und Bund eine durchgreifende finanzielle Entschädigung betroffener Grundeigentümer und Nutzer zu fordern.“

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.