ESCHEDE. Politik ist das Bohren dicker Bretter. Bei der Verringerung des Lkw-Durchgangsverkehrs in der Ortschaft Aschenberg in der Gemeinde Eschede ist dies jetzt von Erfolg gekrönt. Vor knapp zwei Jahren hatten Anwohnerinnen und Anwohner den heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Maximilian Schmidt auf das Problem des ständigen Lkw-Durchgangsverkehrs in dem kleinen Ort zwischen Scharnhorst und Höfer aufmerksam gemacht.

“In der Region sind zahlreiche Betriebe angesiedelt – so u.a. die Abfallentsorgungsanlage Höfer, ein Asphaltmischwerk und ein Sand- und Kiesabbauunternehmen. Die Folge ist zahlreicher Schwerlastverkehr, hinzu kommt der landwirtschaftliche Verkehr”, so Maximilian Schmidt. Für die Bürgerinnen und Bürger in Aschenberg bedeute dies eine starke Lärmbelastung, da die Durchgangsstraße direkt an der Wohnbebauung vorbeiführe und zudem ziemlich eng gehalten sei, auch aufgrund des Baumbestandes.

Die Lösung lag für Schmidt und die Mitglieder der gegründeten Bürgerinitiative auf der Hand: Direkt um Aschenberg herum führt eine Umgehungsstraße, die vom Lkw-Verkehr genutzt werden könnte. “Die allermeisten Fahrzeuge nehmen diese jedoch nicht in Anspruch und fahren weiterhin durch den Ort. Bei einem Ortstermin vor anderthalb Jahren habe ich mir die Situation erstmals angesehen – zusammen mit der Anwohnerschaft waren wir uns schnell einig: Wir brauchen Hinweisschilder auf die Umgehungsstraße“, erklärt Maximilian Schmidt. In Folgeterminen wurde hierfür die Unterstützung und Mithilfe der örtlichen Unternehmen DEUTAG und Mario Hustedt eingeholt, die sich sogar bereit erklärten, die Schilder zu finanzieren.

Allerdings hätten Landkreis und Gemeinde das Ansinnen zunächst mehrfach abgelehnt und als nicht durchführbar angesehen – ein solches Hinweisschild könne nicht aufgestellt werden. „Wir haben deshalb als SPD-Fraktion nur wegen dieser zwei Schilder einen Antrag im Kreistag gestellt – und siehe da, es bewegte sich etwas“, so Schmidt. Nach über 200 Mails und Briefen, vielen Telefonaten und Terminen und einer Kreistagsentscheidung sei dann doch noch ein positiver Bescheid des Landkreises gekommen. Jetzt wurden die Schilder aufgestellt, die bei einem abschließenden Ortstermin in dieser Woche von der Anwohnerschaft und Schmidt begutachtet wurden.

Mit den Hinweisschildern werden alle Lkw-Fahrer nun aufgerufen, die Umgehungsstraße zu nutzen und nicht mehr durch die Ortschaft zu fahren. „Wir hoffen, dass sich alle Fuhrunternehmen mit ihren Lkw und die landwirtschaftlichen Fahrzeuge daran halten“, fordert der Landtagsabgeordnete Schmidt. Darauf achten wird künftig auch weiterhin die Bürgerinitiative Aschenberg mit Helmut Willinger an der Spitze. Den Anwohnerinnen und Anwohnern und besonders Herrn Willinger gelte besonderer Dank, dass sie sich so beharrlich für eine Entlastung ihres Wohnortes eingesetzt hätten, findet Maximilian Schmidt.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.