WIETZE. Die Hutweide im Wietzer Ortsteil Hornbostel ist ein besonderes Fleckchen Erde. Direkt an der Aller gelegen, bieten stattliche Alteichen, Wäldchen und Wacholderhaine ein besonderes Naturlandschafts-Erlebnis. Die in den umliegenden Nestern brütenden Weißstörche sind in dem 75 Hektar großen Naturschutzgebiet ebenso zuhause, wie Edellibellen, Wilde Stiefmütterchen, Schwanenblumen und eine Herde Heckrinder und einige Wildpferde. Die Heckrinder, eine Nachzucht der ausgestorbenen Auerochsen, leben auf den Hutweiden gemeinsam mit mongolischen Przewalski-Pferden ganzjährig unter freiem Himmel.

Erkunden Sie gemeinsam mit Diplomgeologin Dr. Sabine Sattler-Kosinowski diese einmalige Naturlandschaft:

Termine 2018: Sonntag, 12. August und 09. September
Beginn: 14.00 Uhr, Dauer ca. 3 Stunden
Treffpunkt: Helene Segelke Platz, 29323 Wietze, Ortsteil Hornbostel
Preise: Erwachsene 5 €, Kinder bis 16 Jahre kostenfrei
Gästeführerin: Diplomgeologin Dr. Sabine Sattler-Kosinowski
Veranstalter: Gemeinde Wietze, Philip Daniel, Tel. 05146  50725

Weitere Infos auch unter www.lhg.me/11422.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.