CELLE. Im Herbst fragen sich zahlreiche Menschen beim Anblick eines Igels, ob das Stacheltier wohl lebend über den Winter kommen wird. Grund hierfür ist, dass die meisten Igel erst im August und September geboren werden. „Kommt ein Tier erst spät zu Welt, kann es im Oktober dann noch keine 500 Gramm wiegen und muss sich beeilen, noch ausreichend Fettpolster für den Winterschlaf anzulegen. Diese, eigentlich nachtaktiven, Tiere können im Oktober daher gelegentlich auch tagsüber beobachtet werden“, weiß Andrea Pohlen von der NABU Regionalgeschäftsstelle Heide-Wendland in Celle.

„Der Igel steht unter Schutz und darf nicht ohne weiteres eingefangen werden“, erklärt Pohlen. Nur, wenn das Tier zweifelsfrei hilfsbedürftig, also beispielsweise auffallend unterernährt oder krank ist oder noch ein Säugling mit geschlossenen Augen ist, dürfe es kurzfristig in Pflege genommen werden. In den meisten Fällen reiche aber eine Zufütterung mit fleischhaltigem Katzen-Nassfutter.

Wer Igeln wirklich langfristig helfen will, kann im eigenen Garten für den notwendigen Lebens- und Nahrungsraum sorgen. „Ideale Igelgärten sind naturnah gestaltet und bewirtschaftet. Sie bestehen aus vielen Naturelementen wie Hecken, einem Teich, Obstbäumen, einer Steinmauer oder einer artenreichen Wiese. Das, was in den meisten deutschen Gärten an Ziersträuchern wächst, wird bereits unfruchtbar gezüchtet oder die Früchte werden nicht reif; die Blätter sind für die heimischen Insekten ungenießbar. Auf den heimischen Gewächsen jedoch tummeln sich Insekten und Spinnen, so dass Igel einen reich gedeckten Tisch finden. Ganz oben auf ihrem Speiseplan stehen Schnecken, Raupen und Mäuse. Damit Igel im Hebst genug Nahrung finden können muss auf chemische Bekämpfungsmittel verzichtet werden“, so der NABU.

Auch künstliche Verstecke würden jederzeit gerne angenommen – nicht nur für den Winterschlaf. Die sogenannten Igelburgen können auch leicht selbst gebaut werden oder sind in unterschiedlichsten Ausführungen auch im Fachhandel erhältlich.

Mehr Informationen rund um den Igel, seine Lebensweise und die Konflikte mit dem vom Menschen geprägten Umfeld sowie Tipps zum Igelschutz bietet die 25-seitige, farbig bebilderte Broschüre „Der Igel – Artenschutz vor der Haustür“ aus der Praxis-Reihe NABU aktiv. Die Broschüre ist gegen Einsendung von sechs 70-Cent-Briefmarken beim NABU Heide-Wendland, Schuhstr. 40, 29221 Celle erhältlich.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.