BITZERHEUTE: Negativrekord zwischen Altencelle und Lachtehausen

Verkehr Von Anke Schlicht | am Di., 14.01.2020 - 15:58

CELLE. „Alle Jahre wieder“ kommt nicht nur das Christuskind, sondern fördert die Blitzerstatistik im Landkreis Celle bei den mobilen Messungen für das abgelaufene Jahr auch das gleiche Ergebnis zutage. Das dritte Mal in Folge ist der Rekord der Geschwindigkeitsübertretungen in ein- und demselben Bereich zu verzeichnen. 

An manchen Stellen fällt Langsamfahren offenbar schwerer als anderswo. Wer mit dem Auto häufig zwischen Altencelle und Lachtehausen auf der Kreisstraße 74 unterwegs ist, kennt die Situation: Der rote Balken auf dem Schild zeigt das Ende der Ortschaft Altencelle an, üblicherweise das Signal fürs Durchdrücken des Gaspedals – jedoch nicht auf dieser Höhe. Mit 50 km/h geht es weiter über die Aller, erst einige hundert Meter vor dem Beginn des Ortsteils Lachtehausen darf beschleunigt werden, kurz auf 100, dann runter auf 70. 

Mehr als 3.000 Menschen hinterm Steuer ignorierten die Vorschriften im vergangenen Jahr und fuhren erwiesenermaßen zu schnell. „Der Verkehr wird in diesem Bereich intensiv überwacht“, sagt Landkreissprecher Tore Harmening. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies: In 2019 wurde 38 Mal mittels eines mobilen Blitzers gemessen, 3.211 Verstöße wurden registriert, nur etwas weniger als 2017 mit 3.307 Überschreitungen bei 42 Messungen, exakt die gleiche Anzahl an Kontrollen wie in 2018, die sogar 4.268 Temposündern Post vom Amt ins Haus flattern ließen. 

Wer die Strecke regelmäßig nutzt, bemerkt die Fahrer auf dem flankierenden Radweg aus Richtung Altencelle, manche queren die K 74, um ins gegenüberliegende Waldstück zu gelangen. Eine Fußgängerampel oder Zebrastreifen stehen nicht zur Verfügung. „Die Kreuzungssituation wurde zuletzt im Juni 2019 näher begutachtet. Gemeinsam wurden mit der zuständigen Straßenverkehrsbehörde (Stadt Celle) und der Verkehrskommission (Vertreter der Polizei und des Baulastträgers der Straße) Maßnahmen diskutiert“, teilt Harmening auf CH-Anfrage mit. Man entschied sich dagegen mit der Begründung, der Verkehr werde weniger werden, sobald die Ortsumgehung für Entlastung sorgen kann. Bis dahin mahnen die im Herbst aufgebrachten zusätzlichen Hinweise „Achtung Radfahrer“ und „50 km/h“. 

Bei den mobilen Blitzern folgen übrigens Oehus an der B 3 mit insgesamt 1084 Verstößen und in Celle die Windmühlenstraße mit 948 Verstößen. Bei den stationären Blitzern "lohnt" sich die an der B 3, Höhe Nienhagen, Fahrtrichtung Hannover. Dort wurden 2019 3.597 Verstöße gemessen. Der Wilhelm-Heinichen-Ring, Fahrtrichtung Hannoversche Str, verzeichnet 2.821 Verstöße und Forsthaus Blum, B 214, Fahrtrichtung Celle: 1.968 Verstöße.