CELLE. Im Kunstmuseum Celle steht das documenta-Jahr 2017 ganz im Zeichen des Lichts. Das Haus zeigt internationale Lichtkunst drinnen und draußen, am Tag und bei Nacht, im Sommer und im Winter. Den Startpunkt setzt ab 19. März die Ausstellung SIGNAL mit einer exquisiten Lichtkunst-Auswahl aus eigenen Beständen. Über 40 Werke und Installationen von 36 Künstlerinnen und Künstlern erlauben einen Einblick in die bemerkenswerte Lichtkunst-Sammlung – inzwischen eine der größten dieser Art in Deutschland.

„Leuchtdioden, Bildschirme, Beamer und Neonröhren tauchen das Haus und seine Umgebung in vielfältigen Schein. Die leuchtenden Werke locken an, strahlen aus, bieten überraschende Anblicke, Einblicke und Perspektiven. Im Zusammenspiel mit der historischen Architektur im Stadtkern bilden sie ein lebendiges, anregendes Spannungsfeld. Wie selbstverständlich verknüpft sich – über die Inhalte, Medien und Techniken der Lichtkunst – die Frage nach dem Woher mit dem Blick nach vorn, Richtung Zukunft“, so die Ausstellungsmacher.

Für Museumsgründer Robert Simon ist Licht ein zentraler Zivilisationsfaktor: „Seit über zwanzig Jahren verfolgen wir intensiv die Entwicklung der kulturellen Bedeutung und der künstlerischen Nutzung von Licht. Es ist ein Medium von großer Gegenwärtigkeit und zugleich in rasendem Wandel. Ein hochspannendes Thema, von dem noch einiges zu erwarten ist. Für uns geht der Blick auf jeden Fall weiterhin: Richtung Licht!“

Die Ausstellung eröffnet am 19. März, um 11. 30 Uhr im Kunstmuseum Celle. Weitere Informationen unter: www.kunst.celle.de

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler:

Waltraud Cooper, Gunda Förster,Max Frey, Philipp Geist, Klaus Geldmacher, Yvonne Goulbier, Andrea Thembie Hannig, Hartung Trenz, Lisa Haselbek, Daniel Hausig, Christian Herdeg, Margareta Hesse, Albert Hien, Christoph Hildebrand, Kazuo Katase, Hans Kotter, Brigitte Kowanz, Siegfried Kreitner, Mischa Kuball, Vollrad Kutscher, Mader Wiermann, Francesco Mariotti, molitor & kuzmin, Leonardo Mosso, Jan van Munster, Chris Nägele, Boris Petrovsky, Otto Piene, Stephan Reusse, Susanne Rottenbacher, Regine Schumann, Detlef Schweiger, Paul Schwer, Max Sudhues, Timm Ulrichs und Nils Völker.

Kunstmuseum Celle
mit Sammlung Robert Simon
Schlossplatz 7
29221 Celle
Tel. (05141) 12 45 21

Foto: Albert Hien

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.