CELLE/HASSEL. Am 9. Januar 2017 hat der Landkreis Celle eine neue stationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlage in Betrieb genommen. Die geeichte und einsatzbereite Anlage befindet sich an der Bundesstraße 3 in Hassel, Fahrtrichtung Celle. Auf diesem Streckenabschnitt gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h.

In den letzten Jahren waren auf der Strecke Bundesstraße 3 in Hassel mehrere Unfälle in Folge zu hoher Geschwindigkeiten zu verzeichnen. „Da die durchgeführten mobilen Messungen den Unfallschwerpunkt nicht entschärfen konnten, hat die Verkehrsunfallkommission die Errichtung einer stationären Anlage empfohlen“, so Bernd Janz, Amtsleiter der Straßenverkehrsbehörde. Die neu errichtete Geschwindigkeitsüberwachungsanlage soll die Verkehrssicherheit vor Ort erhöhen. Durch die Geschwindigkeitskontrollen sollen der Gefahren- und Unfallschwerpunkt entschärft und letztlich Menschenleben gerettet werden.

Die neue Geschwindigkeitsüberwachungsanlage kostet inklusive aller Nebenkosten etwa 25.000 Euro. Zu den Nebenkosten zählt auch die Verlegung der Stromanschlüsse zur Energieversorgung. Der Landkreis Celle betreibt gegenwärtig neun stationäre Anlagen im Kreisgebiet. Die beiden Anlagen an der Bundesstraße 3 im Bereich Grünewald wurden aufgegeben. Eine Anlage davon wurde nun an dem neuen Standort positioniert.

Zur Verkehrsunfallkommission gehören – neben dem Landkreis Celle als zuständige Straßenverkehrsbehörde – die Polizeidirektion Celle, die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, sowie Vertreter des ADAC und der Kreisstraßenmeisterei.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.