CELLE. Kurzfristiger Referentenwechsel für den IHK-Brennpunkt am 17. Mai, 18 bis 20 Uhr, im Schlosstheater Celle: Ulrich Kienzle ist kurzfristig verhindert, an seiner Stelle übernimmt der langjährige Leiter des ZDF-Studios in Kairo und Grimme-Preisträger Dietmar Ossenberg den Vortrag. Auf Einladung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg diskutiert er mit den Gästen über die Konflikte im Nahen Osten und den Einfluss auf die Politik der EU und Deutschlands.

Dietmar Ossenberg, 1950 in Recklinghausen geboren, studierte Soziologie in Mannheim und begann seine Karriere 1981 beim Hessischen Rundfunk (HR). 1984 wurde er Leiter des HR-Fernsehstudios in Wiesbaden, 1990 folgte der Wechsel zum ZDF. Als Korrespondent berichtete Dietmar Ossenberg 1991 vom Golfkrieg aus Saudi-Arabien, Kuwait und dem Irak. 1992 wurde er Redaktionsleiter des Bereichs Außenpolitik und Moderator des ZDF-Auslandsjournal. Von 1994 bis 2001 und von 2009 bis 2015 berichtete Ossenberg für das ZDF aus der gesamten arabischen Welt, unter anderem von der Revolution in Ägypten sowie den Bürgerkriegen in Libyen undSyrien. Für seine herausragenden Leistungen als Auslandskorrespondent wurde er 2015 mit dem Grimme-Preis geehrt.

Die Teilnahme am IHK-Brennpunkt in Celle ist kostenlos, eine Anmeldung allerdings erforderlich unter www.ihk-lueneburg.de/brennpunktnahost.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.