CELLE. Nach drei Regionalkrimis und dem Zukunftsroman „Oenothera“ thematisiert die Celler Autorin Cornelia Sziget in ihrem neuen Roman „Damiana“ die brutalen Auswirkungen kapitalistischer Globalisierung. Landraub und Gewalt prägen das Leben Damianas in Südamerika von Kindheit an. Überlebensenergie schöpft sie aus der Erinnerung und der Hoffnung auf Gerechtigkeit. Parallel erzählt Cornelia Sziget am Alltag der Apothekenhelferin Bianca, wie unsere imperiale Lebensweise die Ausbeutung und Unterdrückung im Süden spiegelt. Als die beiden Frauen zusammentreffen, ist für Damiana fast alles verloren. Aber auch in Biancas Leben wird nichts mehr sein, wie es einmal war.

Geschickt verschränkt der spannende Roman unterschiedliche Zeitebenen und Perspektiven. Wenn diese am Ende zusammengeführt werden, ist unübersehbar, was die Öffnung der „Büchse der Pandora“ angerichtet hat. Aber eine kleine Hoffnung lässt die Autorin ihren Leserinnen und Lesern.

Cornelia Sziget: Damiana – Vor uns nichts, hinter uns ein Leben. Edition winterwork, 524 Seiten, ISBN: 978-3-96014-394-9, 19,90 Euro.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.