CELLE. Drei junge Künstlerinnen Marie, Mia und Devrin, Zehntklässlerin aus der Oberschule Lachendorf, haben den Dichter Ernst Schulze durch ein wunderbares Bild interpretiert. Es ist zurzeit an der Ernst-Schulze-Säule an der Trift zu sehen. Am Freitagvormittag waren sie und ihr Kunstlehrer Torsten Löschmann gekommen, um das aufgebrachte Poster zu begutachten und durch die Ernst-Schulze-Gesellschaft ein herzliches Dankeschön und große Anerkennung entgegenzunehmen.

Die jungen Künstlerinnen hatten sich aus dem anspruchsvollen Gedicht des Dichters mit der Überschrift „Lied“, in dem er den die Freiheit liebenden Gott der Liebe Amor beschreibt, zwei Verse ausgesucht: „Sieh, er flattert um die Blumen, / Tändelt mit den süßen Düften“. Sie hatten, so berichteten sie, sofort ein Bild vor Augen: Sie malten Amor als Vogel, der von einer großen gelben und rosaroten Blume magisch angezogen wird und deshalb mit großer Geschwindigkeit auf sie zufliegt. Die Stimmung ist voller Freude und Glück.

Alle drei Freundinnen haben die Komposition gemeinsam entwickelt, Mia hat dann die Idee in größeren Umrissen aufs Blatt gebracht, Marie malte die lilafarbenen Töne, Marie und Devrin die roten und gelben Farben. Wann immer Freunde und Verwandte in den nächsten 14 Tagen in Celle sein werden, können sie das Poster an der Säule, die am Eingang des Landkreis-Parks an der Trift steht, anschauen. Und die Celler Bürgerinnen und Bürger natürlich auch.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.