HANNOVER/CELLE. Es gibt offenbar Fortschritte beim Celler Infrastrukturprojekt Nr. 1: Die Landesstraßenbaubehörde habe jetzt das Planfeststellungsverfahren für den Nordteil der Celler Ostumgehung eingeleitet und die entsprechenden Beteiligungsmaßnahmen sollen damit voraussichtlich noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Das teilt heute der SPD-Landtagsabgeordnete Maximilian Schmidt mit: „Wir warten nicht erst, bis wir beim Mittelteil nach dem langen Gerichtsverfahren Baurecht haben, sondern arbeiten bereits an der Vollendung der Ostumgehung im Norden weiter.“ Damit werde sichergestellt, dass auch in der Wartezeit bis zu einer Entscheidung für den Mittelteil bereits die Planungsarbeiten für die gesamte Umgehung fortgesetzt würden und nicht noch weiterer Zeitverlust entstehe.

„Der vierte Abschnitt geht jetzt also in die Planfeststellung, beim dritten Abschnitt mit der Allerquerung arbeitet die Straßenbauverwaltung weiterhin intensiv daran, dass zügig Baurecht erlangt wird. Wann das der Fall sein wird, hängt letztlich vom Gericht ab, hierauf hat das Land keinen Einfluss. Im besten Fall wird für den Mittelteil und den vierten Abschnitt im Celler Norden relativ zeitnah und nahezu zeitgleich Baurecht geschaffen, so dass beide Maßnahmen dann auch gebaut werden können – damit würde die Umgehung nahezu fertiggestellt“, sagt Schmidt zum Verfahren. Auch der letzte Abschnitt mit der Umgehung für Groß Hehlen werde von der Landesregierung verfolgt: „Den Schlussstein der Gesamtmaßnahme bildet die Umgehung für Groß Hehlen – auch an diesem fünften Abschnitt wird bereits geplant, die Planfeststellung hierfür soll im Frühjahr 2018 beantragt werden“, so der SPD-Landtagsabgeordnete.

Kommentare sind geschlossen.