WIETZE. Der Drilling Simulator Celle (DSC) – Deutsches Zentrum für Hochleistungsbohrtechnik und Automatisierung – ist das jüngste Forschungszentrum der TU Clausthal. Aufgabe des DSC ist es, die Realisierung der „Energiewende“ durch anwendungsbezogene Hochtechnologie-Forschung zu fördern. Mit den gekoppelten Großgeräten „Software- und Hardware-Simulator“ soll eine möglichst realitätsnahe Simulation des Tiefbohr-Prozesses wie auch geplanter konkreter Bohrprojekte ermöglicht werden.

Die Ziele dabei sind: Gefährliche und umweltschädigende Situationen in der Bohrpraxis zu vermeiden, kostenintensive Stillstandzeiten zu reduzieren, die Ökobilanz zu verbessern sowie langzeit-stabile Bauwerke im Untergrund zu erstellen. Die Forschungsergebnisse würden insbesondere Eingang in die Konzeption, Planung und Realisierung von Geothermie- und Speicherprojekten im In- und Ausland finden.

Der Vortrag am 24.04.2019 um 19 Uhr im Deutschen Erdölmuseum wird gehalten von Prof. Dr.-Ing. Joachim Oppelt, Vorstandsvorsitzender Drilling Simulator Celle (DSC) und Leiter der Abteilung Bohr- und Produktionstechnik am Institut für Erdöl- und Erdgastechnik der TU Clausthal. Der Eintritt für den Vortrag beträgt vier Euro, Mitglieder haben freien Eintritt.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.