Log empty
Familienanzeigen Stellenmarkt

Bürgermeister zeigt sich zufrieden mit Entwicklung der Gemeinde

Neujahrsempfang der Gemeinde Nienhagen mit unterhaltsamen und nachdenklichen Momenten

21.01.2018 - 09:49 Uhr     Monika Wille    0
Bürgermeister Jörg Makel befürwortet die Idee und die Projekte des Klimaschutzvereins "Greenhagen". Fotos: Peter Müller/Archiv

NIENHAGEN. „Die Tage nehmen dem Leben etwas von dem, was es ist. Wir können jedoch dem Leben etwas geben, von dem, was wir sind.“ Diese Lebensweisheit von Monika Minder prangte im Hagensaal von der Leinwand auf der Bühne und war ein Hinweis auf die nachdenkliche und doch von Zuversicht geprägte Ansprache des Bürgermeisters.

Nach einer herzlichen Begrüßung und einem Klavierstück, gespielt von Lea-May Tewes, einem jungen musikalischen Talent aus der Gemeinde Nienhagen, stellte Bürgermeister Jörg Makel den Anwesenden gleich ein paar Quizfragen, z.B. wie heißt der Vogel des Jahres (Star), welches ist der Baum des Jahres (Esskastanie) und ebenso nach der Biene des Jahres (gelbbindige Furchenbiene). Wer es zuerst in den Raum rief, erhielt ein kleines, passendes Präsent wie einen Starennistkasten, eine Esskastanie zum Einpflanzen in den eigenen Garten und ein Glas Honig.

Zufrieden zeigt sich Makel damit, dass die Einwohnerzahl im vergangen Jahr entgegen dem Trend der Landflucht durch Zuzüge und Geburten angestiegen ist. Einen wichtigen Part wird in diesem Jahr in der Ratsarbeit, neben der gebotenen Stellungnahme zur Begrünung des Kalibergs, die innerhalb der Samtgemeinde von den Gemeinden Wathlingen und Nienhagen gemeinsam erarbeitet wird, dem Naturschutz gewidmet werden. Ziel ist, dem Insektensterben entgegen zu wirken, damit die Bestäubung der Blüten auch für die kommenden Generationen von den kleinen Tierchen übernommen wird und nicht handbestäubtes, teures Obst und Gemüse erzeugt werden muss.

Die junge Poetry Slam Künstlerin Christina Fischer berührte mit ihrem Vortrag über die Liebe die Anwesenden tief. Der Bürgermeister wies anschließend darauf hin, dass dies ein kleiner Vorgeschmack auf den Hache-Slam am 23. März gewesen sei. Mit nicht ganz ernst zu nehmenden „Nachrichten“ aus dem „Postillon“ schloss er seine Rede ab und mit dem Spruch des Tages: „Folgen Sie Ihrem Herzen – Ihr Verstand muss es ja nicht wissen!“, lud er zur Stärkung am Buffet ein. Bei leckeren Speisen und Getränken boten sich gute Gelegenheiten zum Gespräch miteinander, was lebhaft genutzt wurde.

Neben zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern, Vertretern von Vereinen und Verbänden sowie Vertretern der heimischen Wirtschaft, waren auch die Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann, der Landtagsabgeordnete Jörg Schepelmann, der stellv. Landrat Ulrich Kaiser, der Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Grube, die Bürgermeisterin aus Großmoor, Susanne Führer, sowie das Pastorenehepaar der evangelischen Laurentiuskirche der Einladung zum Neujahrsempfang der Gemeinde gefolgt.

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.