Log empty

Sparkasse Celle brachte Nachwuchstalente auf die Bühne

Neunjährige Kristin Raddatz siegt beim maxxy-Talent

10.12.2016 - 11:47 Uhr     CelleHEUTE    0
CELLE. Gestern Abend wurde in der CD-Kaserne bei „Celle sucht das maxxy-Talent" ausgelassen gefeiert, gebangt und gejubelt. Zehn Kandidaten aus Celle und Umgebung kämpften auf Einladung der Sparkasse Celle um den Sieg und die Prämie von 300 Euro. Vielfältige Auftritte aus Tanz, Gesang und Akrobatik wurden den Zuschauern und Juroren geboten. Dieses Mal war ein Special Guest aus Frankreich am Start, der mit seinen Zaubertricks viele verblüffte.

Die neunjährige Kristin Raddatz konnte sich am Ende des Abends gegen ihre Konkurrenten durchsetzen. Das junge Gesangstalent coverte „Irgendwas bleibt” von der deutschen Musikgruppe Silbermond.

Auf der Bühne der Veranstaltungshalle der CD-Kaserne traten dieses Jahr Talente jeder Altersgruppe vor der dreiköpfigen Jury an. Diese war besetzt mit Ralf Zimmermann (stellvertretender Direktor der GOP Entertainment Group), Jens Eckhoff (Keyboarder und Gitarrist der Band „Wir sind Helden”) und Johanna Crolly (Sparkasse Celle). „Es bedarf nicht immer einer Band, sondern auch eine einzelne Person kann das Publikum unterhalten”, merkte Florian Kronenberg, der Moderator des Abends an, nach dem Auftritt von Michale aka Duke Harp an. Dieser hatte bereits vergangenes Jahr bei der Talentshow teilgenommen, allerdings aufgrund von Nervosität seinen Auftritt abgebrochen. Diesmal hat er „sein Stück vollendet”. Für seine Adaption „Halleluja” von Leonard Cohen erntete er von der Jury viel Lob.

Für Gänsehaut im Publikum sorgte die Sängerin Vivien Schollmeyer mit einer Musicalnummer. Die Abiturientin möchte irgendwann als Musicaldarstellerin arbeiten. Von den Juroren wurde sie für die perfekte Dosis Emotionalität und Gefühl gelobt.

Wer glaubt, Tanz hätte nichts mit Akrobatik zu tun, konnte sich beim letzten Act eines Besseren belehren lassen. Das letzte Team G-Style sorgten im ganzen Saal, unterstützt von ihren treuen Fans, für Partystimmung. „Das war so mitreißend, ich hätte fast mitgetanzt”, so Eckhoff. Die Nummer wurde mit dem GOP-Preis am Ende des Abends belohnt.

Doch am Ende des Abends lag die Entscheidung alleine bei der Jury und dem Publikum, den Sieger von „Celle sucht das maxxy-Talent” zu küren. Jeder Besucher durfte auf einem Zetteln für seinen persönlichen Favoriten stimmen. Die Meinung des Publikums floss zu 25 Prozent in die Bewertung mit ein. Nach einer langen – und vermutlich angeregten – Beratschlagung stand das Ergebnis fest und wurde von dem Zauberkünstler Guillhem Artis aus dem Hut gezaubert. Der sechzehnjährige Franzose ist Austauschschüler in Celle und konnte aus rechtlichen Gründen nicht als Kandidat antreten, erhielt allerdings als Special Guest die Möglichkeit, auf der Bühne zu stehen. Zur Musik von Michael Jackson und „The River Flows In You”, hielt er mit Kartenticks und Zaubereien das Publikum in Atem und erntete von der Jury großes Lob für seine Technik.

Alle Talente versammelten sich auf der Bühne und Birgit Krueger von der Sparkasse Celle verkündete das Urteil: „Der Gewinner des Celler maxxy-Talent ist Kristin Raddatz.” Strahlend nahm die Siegerin ihren Preis entgegen, ließ sich von dem Papa auf der Bühne herzlich drücken und trug noch einmal den Siegersong vor. „Ich habe niemals damit gerechnet”, verkündete sie. Vor dem Auftritt sei sie sehr aufgeregt gewesen. Ob die Siegerprämie in ihre Gesangskarriere investiert werde oder was sie damit machen wolle, sei noch offen.

Text: Anna Karsten
Fotos: Peter Müller

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.