CELLE. Das Duo „Stella‘s Morgenstern“ singt Lieder von der Liebe, von Höhenflügen und Glücksgefühlen, von Abschied und Trennung. Sie nehmen das Publikum mit auf eine Berg- und Talfahrt der Gefühle. Mit diesen Ohrwürmern in poetischen Texten, voller Humor, Witz und Ironie kann sich jeder Zuhörer identifizieren.

Die meisten Lieder sind Kompositionen des israelischen Künstlers prof*merose. Er hat sie in der anglo-sächsischen Folk-Tradition, als Blues oder Chansons gesetzt und mit mediterran-orientalischen Stimmungen gemischt. Das Duo bedient sich unterschiedlichster musikalischer Genres. Zusammengebunden wird dieser Stilmix von Stellas Moderationen und Anekdoten: feinsinnige Sprachminiaturen – heiter, theatralisch, melancholisch, abgründig, verträumt. Stella tritt mit dem Publikum unmittelbar in Kontakt und verwandelt jeden Veranstaltungsort in ihr öffentliches Wohnzimmer.

Den idealen Partner hat sie in dem Multi-Gitarristen und Sänger Andreas Hecht gefunden. Gemeinsam zaubern sie einen magischen Klang, den die Zuschauer tief berührt mit nach Hause nehmen. Zwei Stimmen, vier Hände und zwölf Instrumente liefern ein Feuerwerk für Ohren, Augen und Herzen.

Ort:                       Celler Synagoge, Im Kreise 24

Termin:               Sonntag, 8. Oktober 2017, 17.00 Uhr

Eintritt:                8 Euro, Schüler und Studenten 4 Euro

Mitwirkende:   Stella Jürgensen, Gesang, Ukulele, Autoharp; Andreas Hecht, Gesang, Gitarren, Lauten-Gitarre, Banjo, Ukulele

Veranstalter:    Jüdische Gemeinde Celle e.V. und Zentralrat der Juden Deutschlands in Kooperation mit dem Stadtarchiv Celle und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V.

Kartenvorverkauf in der Celler Synagoge und an der Abendkasse.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.