NIENHAGEN. 37 Jahre sollte es dauern, bis eine weibliche Jugendmannschaft aus Nienhagen ihren Erfolg der Deutschen-Vereins-Mannschaftsmeisterschaften wiederholt. Mit vier Mannschaften machten sich die Sportler auf den Weg nach Senftenberg – „eine logistische Herausforderung“, so Trainer Maik Edling: „Mit je einer Jungen- und Mädchenmannschaft in der U 14 und U 18, sowie mit jeder Menge Fans haben wir uns der Herausforderung gestellt.“

Die Mädchen der U 14 gewannen alle Begegnungen souverän und durften dadurch in der Hauptrunde weiterkämpfen. Nachdem sie auch dort alle Kämpfe für sich entscheiden konnten, sicherten sie sich im letzten Kampf am Samstag, gegen die KG Kim-Chi-Wiesbaden/TuS Griesheim (Hessen), den Einzug ins Halbfinale.

Am Sonntag wurden die Medaillenränge ausgekämpft. Den Kampf im Halbfinale, gegen die KG SV Wackersberg-Arzbach/TV Lenggries (Bayern), gewannen die Mädchen deutlich mit 4:1 und standen danach im Finale der Deutschen Meisterschaft. Hier wurde es noch einmal richtig spannend. Svea Teßmer ging sehr stark und konzentriert in den Kampf und konnte ihn, vor Ende der regulären Kampfzeit, für sich entscheiden. Nachdem Svea diese erste Begegnung gewonnen hatte, konnte die Mannschaft eine knappe Niederlage mit Leonie Zeller verkraften.

Eva Hangy holte sich daraufhin wieder einen vorzeitigen Sieg. Tiara Bettels erlitt nach starkem Kampf mit vielen sehenswerten Ansetzen eine Niederlage, sodass es vor der letzten Begegnung 2:2 stand. Im finalen Kampf musste entschieden werden, ob der Pokal nach Niedersachsen oder nach Nordrhein-Westfalen, an die KG JC 66 Bottrop/TV Wolbeck, geht. Die letzte Starterin des SV Nienhagen bewies starke Nerven. Nachdem Nina Baars, in Rückstand liegend, ihre körperlich überlegene Gegnerin mit einer Kontertechnik Ippon werfen konnte, brachte sie den Turniersieg und den Titel des Deutschen Meisters 2018 unter Dach und Fach.

Die Jungen der U 14 konnten sich leider nicht in die Finalrunde vorkämpfen, aber viel Erfahrung fürs nächste Jahr sammeln, wo sie wieder angreifen möchten. Die beiden Teams der U 18 Jungen und Mädchen gewannen die Vorrundenkämpfe. In der weiteren KO-Runde kam es für beide Teams zu einer Niederlage. Im darauffolgenden Kampf konnten beide weitere Siege ergattern und sich für die Finalrunde am nächsten Tag qualifizieren. Somit standen beide SVN-Mannschaften im Kampf zum Einzug um Bronze. „Leider konnten wir den Traum, dass drei unserer Teams um die Medaillen der Deutschen Meisterschaften kämpfen, nicht verwirklichen“, bedauert Edling. Aber ein verdienter
7. Platz stand zum Ende der Meisterschaften auf der Habenseite.

Fotos: Maik Edling

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.