CELLE. Bei seinen beiden bisherigen Auftritten an Bord der ms loretta hat sich Denis Grimm aka Brother Grimm eine Fangemeinde und seither wachsenden Ruhm bis hin zum Rockpalast im WDR erspielt – ohne jemals auch nur annähernd Mainstream geworden zu sein. Am 6. Dezember ist er auf der ms loretta im Celler Hafen zu erleben.

Seine Musik ist irgendwo zwischen Indie und Dark Folk angesiedelt. Rau und doch melodiös, dunkel, schwermütig und tief emotional. Nachtmusik. Alleinmusik. Shoegazer-Drone-Blues? Verhallte Spacesounds, bedrohliche Loops, Echo-Gitarren und vereinzelte Sound-Tupfer runden das Klangbild ab. Der Aufkleber für die Genre-Schublade wurde schnell mit „Geisterhausblues“ beschriftet. Im Gepäck hat Brother Grimm diesmal seine Band, Charlie Paschen (Coogans Bluff) und Tenboi Lenvinson (Hodja), und das dritte Album „On Flatland. On Sand“, fast eine Beschreibung unserer flachen, sandigen Heidegegend.

Da finden sich minimalistisch arrangierte Songs zwischen experimentellem Noise-Dröhnen, düsterem Experimental-Blues und hypnotischem Postrock auf der Suche nach dem Licht und den Farben, etwas ruppiger, melodiöser, lauter und leiser als die beiden Vorgängeralben. Die Songs erinnern zuweilen an Bands und Künstler wie Sonic Youth, Woven Hand, Mark Lanegan, Low oder Nick Cave. Und vor allem an denn unverwechselbaren Sound von Brother Grimm.

Termin: 06. Dezember (Freitag)  | Einlass 19:30 Uhr | Beginn 20:30 Uhr

Ort: ms loretta im Celler Hafen (Hafenstrasse 1-9, 29221 Celle)

Eintritt: 11 €