CELLE. Gestern trat „die Ausbildungsbrücke“, ein Angebot des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) e.V., in eine weitere Schul-Kooperation ein. Neuer schulischer Partner wird die OBS Westercelle. Damit erschließe sich ein neues großes Arbeitsfeld Schülerinnen und Schüler über den Abschluss der Schulausbildung in eine Berufsausbildung zu begleiten, so die Initiatoren des Vertrages. Neben der OBS Wathlingen ist die Westerceller Schule der zweite Kooperationspartner der „Ausbildungsbrücke“ im Landkreis Celle.

Die Idee der „Ausbildungsbrücke“ ist es, Schülerinnen und Schülern von Oberschulen oder auch anderen Schultypen, bereits ab der achten bis zur zehnten Klasse, die Begleitung durch ehrenamtliche Patinnen und Paten anzubieten. Diese unterstützen in den letzten beiden Schuljahren, wobei sie auf die fachliche Unterstützung von ehrenamtlichen Nachhilfelehrern zurück greifen können. Sie helfen sehr individuell bei der Berufsorientierung, bieten intensives Bewerbungstraining an und helfen nicht nur, langfristig tragfähige Ausbildungsverhältnisse vorzubereiten, sondern bleiben über die gesamte Ausbildungszeit hinweg ansprechbar. „Gerade die qualifizierte Begleitung der Jugendlichen während der gesamten Ausbildung ermutigt viele Betriebe zur zusätzlichen Ausbildungstätigkeit. Angeleitet und unterstützt werden die Patinnen und Paten dabei von den erfahrenen Koordinatoren der Initiative“, berichtet Ralf Wolter als Koordinator der Ausbildungsbrücke Celle.

Die Ausbildungsbrücke schließt Kooperationsvereinbarungen mit Schulen und verankert sich im Schulalltag. Schulleitung und Lehrer erklären sich bereit, als aktive Multiplikatoren tätig zu sein und das Projekt mit dem erforderlichen Organisationsaufwand zu ermöglichen. In der Regel finden die Treffen in Freistunden und in der Schule statt. Eine enge Zusammenarbeit mit den anderen Berufsvorbereitungsprojekten an der Schule wird organisiert.

Mit der Oberschule Westercelle wurde eine solche Vereinbarung in den letzten Wochen vorbereitet und gestern unterschrieben. Schon für das in wenigen Wochen beginnende zweite Schulhalbjahr könnten Patenschaften mit interessierten Schülerinnen und Schülern beginnen, damit am Schulstandort ein in vielen Schulen bundesweit bewährtes Coachingprojekt gestartet. „Nun gilt es um so mehr Patinnen und Paten für dieses interessante Ehrenamt zu gewinnen. Deren Tätigkeit ist bei weitem nicht so zeitintensiv, wie der hohe inhaltliche Anspruch es vermuten lassen könnte. Nach einer etwas intensiveren Kennenlernphase ist eine monatliche Kontaktdichte in ca. einstündigen Gesprächen vor Ort in der Schule die Regel. Dazu kommen natürlich individuelle Gespräche und Informationsaustausche/Unterstützungen, die aber häufig telefonisch oder über andere soziale Netzwerke ablaufen“, berichtet Wolter.

Wer Interesse hat, selbst als Pate die Ausbildungsbrücke zu unterstützen, kann sich mit Ralf Wolter, Koordinator Ausbildungsbrücke Celle, Telefon 05141 8 28 20, Mobil 0171 222 1884, Email ralf.wolter@patenmodell.de in Verbindung setzen oder sich unter www.patenmodell.de informieren.

Eine Antwort zu “Oberschule Westercelle wird neuer Partner der „Ausbildungsbrücke“”

  1. Ralf Wolter sagt:

    Ich finde es toll, dass das Projekt von der ObS Westercelle angenommen wird. Als Koordinator für Celle und Umgebung bin ich sehr daran interessiert, dass sich Menschen aus Celle finden, die eine Patenschaft für eine Schülerin oder einen Schüler übernehmen. Sie können sich gerne über die angegebene Web-Adresse informieren oder mich direkt unter der Emailadresse ralf.wolter@patenmodell.de kontaktieren! Ich helfe gerne weiter!
    Ralf Wolter

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.