OLDENDORF. Der Naturschutzbund (NABU) Hermannsburg/Faßberg zeigt von 5. bis 26. August 2018, jeden Sonntag in der Regel von 14:00 bis 17:00 Uhr, im „Haus der Natur“ in Oldendorf, Beutzener Weg eine Präsentation unter dem Titel „Die Sandkuhle am Haus der Natur – ein ökologisches Kleinod“.

Es werden Fotos  der seltenen Pflanzen gezeigt, die hier wachsen.  An erster Stelle steht hier der Fadenenzian (Cicendia_filiformis), der in der „Roten Liste“ in Kategorie 1 (= vom Aussterben bedroht) geführt wird. Außerdem sind hier  zu finden: Zwerglein (Radiola linoides), Kategorie 2 (= stark gefährdet), die Quirlige Knorpelmiere (Illecebrum verticillatum), Kategorie 3 (= gefährdet), der Gewöhnliche Wasserschlauch (Utricularia vulgaris), eine fleischfressende Wasserpflanze, Kategorie 3 (= gefährdet) und der Gemeine Hirschsprung (Corrigiola litoralis), ebenfalls Kategorie 3 (= gefährdet) in der Roten Liste der Pflanzen. Darüber hinaus wird gezeigt und erläutert wie dieses Biotop entstanden ist und sich entwickelt hat, und welche Maßnahmen der NABU durchführt, um es zu erhalten.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.