CELLE. Nach vereinzelter Kritik von Bürgern (CelleHeute sind zwei bekannt, bei der Stadt offiziell beschwert habe sich nur eine Person) und politischen Statements zweier Oppositionsparteien bezieht die Stadt Celle erneut Stellung zum Thema „Online-Terminvergabe“. Wir veröffentlichen diese wie gewohnt unzensiert und unkommentiert:

„Wer wartet schon gerne? Die Antwort lautet sicher in den meisten Fällen: NIEMAND! Um unseren Bürgerinnen und Bürgern das lange Sitzen auf den Rathausfluren zu ersparen, wurde Anfang November probeweise die Online-Terminvergabe eingeführt. Für Ummeldungen, neue Ausweispapiere, Führungszeugnisse und vieles mehr können Dank des neuen Angebots Termine punktgenau bis zu drei Monaten im Voraus vereinbart werden. Eine Wartezeit von mehreren Stunden – wie zuvor leider durchaus möglich – ist damit Geschichte.

„Online-Terminvergabe“ im Celler Bürgerbüro sorgt für Unmut – „System auch in anderen Städten bewährt“

Celle folgt damit dem Beispiel anderer Kommunen wie Hamburg oder Hannover, wo das Modell seit längerem erfolgreich läuft. Die Verwaltung reagiert damit auch auf die Kritik der Politik aus dem Monat September, wo im Verwaltungsausschuss die langen Wartezeiten im Bürgerservice moniert wurden. Dort wurde bereits seinerzeit als Lösung das System der Online- Terminvergabe avisiert.

SPD kritisiert Online-Terminvergabe der Stadt Celle

Wer ins Rathaus möchte, informiert sich in der Regel im Vorfeld über Öffnungszeiten und ähnliches. Sowohl telefonisch als auch im Internet wird automatisch auf das Angebot hingewiesen. Der Vorteil: Termine lassen sich ab sofort exakt planen, denn wer sich einen gesichert hat, kommt pünktlich dran!

Notfälle werden definitiv bedient! Für Kunden ohne Termin stehen innerhalb der täglichen Öffnungszeiten in der Regel Personalkapazitäten zur Verfügung. Da muss dann allerdings zum Teil auch längere Wartezeit eingeplant werden. Bei übermäßigem Andrang kann es daher durchaus, wie zuvor auch, dazu kommen, dass Kunden nicht bedient werden können. Dies war unter anderem in der ersten Woche der Fall, weil zwei Mitarbeiter krankheitsbedingt ausgefallen waren.

Das neue Serviceangebot wird vollumfänglich erst seit einer Woche praktiziert. Die Resonanz ist sehr positiv. Bisher erreichte uns lediglich eine Beschwerde. Grundsätzlich steht genug Personal für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger bereit.

Ergo bietet die Einführung der Terminvergabe, dass Bürger keine Wartezeit mehr haben, verlässlich bedient werden und nach wie vor nicht auf das gewohnte System verzichten müssen. Es ist lediglich eine Serviceerweiterung, kein Systemwechsel im Ganzen.

SPD: „Verwaltung ignoriert Rat“ – Parteien widersprechen: „SPD will Mehrheiten nicht wahrhaben“

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.