CELLE. Sonne satt, leichter Schatten und gelegentlich ein laues Lüftchen – Bessere Bedingungen für einen entspannten Montagabend hätte man sich eigentlich gar nicht wünschen können. Das Hölty-Gymnasium hat gestern diese Voraussetzungen toppen und das herrliche Sommerwetter mit erfrischender Musik bei seinem traditionellen Sommerkonzert unter freiem Himmel noch abrunden können.

Die Konzertverantwortlichen der Schule um die Musiklehrer Burkhard Bertram und Egon Ziesmann hatten sich entschieden, das Wetter zu nutzen und ihrem Publikum den neu gestalteten Schulhof als Open-Air-Bühne zu präsentieren wie zuletzt im Jahr 2007. Und sie taten gut daran, denn das Konzert hat aufgrund dieser Voraussetzungen, der gelungenen musikalischen Beiträge der Blechbläsergruppen und Chöre der Schule und der tollen Atmosphäre einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Die zahlreich erschienenen Besucher wurden zum Auftakt von der „Blechbox“ mit „Cum decore, cum amore“ von Tilmann Susato – einem traditionellen Tanzlied aus der Renaissance – auf den Konzertabend eingestimmt. Es folgten die Vokalini – der Unterstufenchor der Schule – mit einem bunten und fröhlichen Programm unter anderem mit „The Lion sleeps tonight“ von Perretti und Weiß. Anschließend riefen die Bläserklassen 5a und 5b ihr Können ab, das sie sich in harter Arbeit und in langen Proben im Laufe des Schuljahres angeeignet hatten, und überzeugten durch gelungene Einsätze und gutes Zusammenspiel.

Bevor es in die Pause ging, in der sich das Publikum mit kleinen Snacks und Getränken erfrischen konnte, sorgten die Young Voices – der Mittelstufenchor der Schule – für einen ersten musikalischen Höhepunkt und verbreiteten mit den Liedern „Balooga Dance“ von Viola Engelbrecht und „Africa“ von Paich und Porcaro Urlaubsstimmung. Mit der Bläserklasse 6a, den Bigband-Youngsters, dem Oberstufenchor „Vocale finale“ und der Concert Band folgten nach der Pause die Musikgruppen der Schule, deren musikalische Fortschritte schon deutlich erkennbar waren.

Abgeklärt und voller Elan präsentierten diese Bands ihr Programm und glänzten neben der Feinabstimmung, den guten Einsätzen und der klaren Intonation auch mit musikalischer Finesse und Kraft. Traditionell endete das Konzert mit dem Lied „Der Mond ist aufgegangen“ von Matthias Claudius. Alle Musiker versammelten sich auf der Bühne und stimmten zusammen mit dem Publikum ein. Anschließend konnte man noch den Abend auf dem Schulhof mit dem einen oder anderen Kaltgetränk, mit einem guten Gespräch und zu Hintergrundmusik der Hölty-Bigband genießen.

Ein Wehrmutstropfen fiel dann doch auf den runden Abend: Es war das letzte Sommerkonzert unter der Leitung von Egon Ziesmann in offizieller Funktion, der nach dem Schuljahr in den wohlverdienten Ruhestand gehen wird. Jahrelang hatte er als Musiklehrer am Hölty Generationen von Schülerinnen und Schülern für die Musik begeistert, ein breites musikalisches Programm in jahrelanger Arbeit entwickelt, der Musik am Hölty dadurch seinen Stempel aufgedrückt und sie zu einem Aushängeschild der Schule gemacht. Glücklicherweise für das Hölty fällt es ihm nicht leicht, sich abrupt von dieser Vergangenheit zu lösen. Er wird sich nach wie vor aufmachen, die Schule zu unterstützen und die Schülerinnen und Schüler mit seiner Begeisterung für die Musik und seiner Freude am Musizieren zu motivieren. Ihm gilt der Dank aller am Schulleben Beteiligten.

Text: Michael Rücker

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.