HERMANNSBURG. Ein Orchesterkonzert mit dem Orchester Sinfonia da Capo unter der Leitung von Prof. Dr. Gert Feser (Würzburg) findet am Dienstag, 3. Oktober 2017, 18:00 Uhr in der Großen Kreuzkirche Hermannsburg statt. Der Abend ist großen Meisterwerken der klassischen Musik gewidmet. Auf dem Programm stehen das Konzert für Violine, Violoncello und Klavier („Tripelkonzert“) von Ludwig van Beethoven, die Pulcinella-Suite von Igor Strawinsky und die 2. Sinfonie von Franz Schubert. Der Eintritt ist frei. Eine Spende zur Deckung der Unkosten wird erbeten.

Das Orchester Sinfonia da Capo besteht seit über 30 Jahren. Jedes Jahr trifft man sich im Herbst zu einer Seminarwoche mit intensiver Probenarbeit. So konzertierte Sinfonia da Capo schon in Schleswig-Holstein, Hessen, Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg sowie in Österreich, Italien und Frankreich. Die etwa 40 Musikerinnen und Musiker üben im Alltag die verschiedensten Berufe aus, musizieren in ihrer Freizeit und bilden oder unterstützen in ihren Heimatorten Kammerensembles und Orchester. Natürlich wechselt die Besetzung von Jahr zu Jahr – der Kern ist aber stets der gleiche.

Das Ensemble zeichnet sich durch mitreißende Musikalität, große Spielfreude, Neugier auf neue Werke und unbedingte Liebe zur Musik aus. Die Leitung des Orchesters liegt seit vielen Jahren in den Händen von Prof. Dr. Gert Feser. Der Würzburger Arzt und Professor für Musiktherapie versteht das Musizieren als Quelle der Lebensfreude und Gesunderhaltung des menschlichen Geistes. Gert Feser absolvierte bei Prof. Reinartz an der Hochschule für Musik in Würzburg das Kapellmeisterstudium und Meisterkurse bei Sergiu Celibidache in Bologna und bei Michael Gielen in Frankfurt. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Regelmäßig leitet Prof. Feser überregionale Orchesterseminare. Seit über 20 Jahren ist er Chef des Sinfonieorchesters con brio in Würzburg, eines der besten Laienorchester in Deutschland. Bescheiden sieht er seine Dirigentenrolle als Abgesandter des Komponisten vor dem Orchester. Klangkultur und Verständlichkeit der Musiksprache sind seine Markenzeichen. Solisten des Tripelkonzerts sind Hedwig Meyer, Martin Pohl (beide Regensburg) und Tobias Woitun (München), die das „Adamar-Trio“ bilden. Das Konzert bildet den Abschluss des Orchesterseminars in Hermannsburg.
Über die Solisten:
Tobias Woitun studierte Kirchenmusik und gymnasiales Lehramt mit Hauptfach Klavier und Orgel bei Prof. Ansgar Janke und Prof. Martha Schuster an der staatl. Hochschule für Musik in München. Seit 1991 ist er Gymnasiallehrer und Instrumentalpädagoge. An der Lätarekirche in München ist er als Organist tätig. Tobias Woitun verfügt über eine langjährige Kammermusikerfahrung als Pianist und Korrepetitor. Er besuchte Meisterkurse, bei Benedikt Koehlen, Prof. Klaus Schilde, Prof. Julius Berger u.a.
Hedwig Maria Meyer erhielt ihren Violinunterricht unter anderem an der Jugendmusikschule in Trossingen bei Rudolf Rampf, bei dem sie später auch studierte. Erste Orchester-Erfahrungen sammelte sie im Kammerorchester und im Sinfonieorchester der Jugendmusikschule Trossingen. Sie spielte im Landesjugendorchester Baden-Württemberg und im Jungen Kammerensemble Baden-Württemberg. Ebenso besuchte sie mehrere Kammermusik- und Meisterkurse bei Thorsten Janicke, Prof. Wolfgang Marschner, Prof. Gerhard Hamann u.a.. Sie spielt in unterschiedlichen Orchestern und Kammermusik-Ensembles.
Martin Pohl war Schüler von Karlheinz Busch (Bamberg), Janos Török (Würzburg), Christian Brunnert (Bonn) und Stephan Haack (München). Pohl besuchte Kammermusikkurse bei Gunter Ribke, Prof. Claus Kanngiesser und dem Alban Berg Trio. Er war ein Jahr lang Gaststudent in der Kammermusikklasse von Prof. Julius Berger in Würzburg. Martin Pohl musiziert in unterschiedlichen Kammermusikbesetzungen und wirkt in verschiedenen Sinfonie- und Kammerorchestern unter anderem auch als Stimmführer und Solocellist mit.
Das Adamar-Trio, das seit 2012 zusammen musiziert, widmet sich nicht nur der Musik des 18. und 19. Jahrhunderts, sondern arbeitet auch immer wieder mit zeitgenössischen Komponisten zusammen. Das Trio engagiert sich regelmäßig für soziale Projekte.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.