CELLE. Eine Podiumsdiskussion zum Thema Organspende findet am AHK Celle am Mittwoch, 14.08.2019, 18:00 Uhr, im 2. OG  Fortbildungsraum 1, statt.

Organspende – was ist das? Wie funktioniert das? Was bedeutet „Hirntod“? Hilft die Widerspruchslösung? Diese und weitere Fragen sollen diskutiert werden. Zum Hintergrund teilt das AKH mit: „Nach den ‚Organ-Skandalen‘ und spätestens seit dem Gesetzesvorschlag zur Widerspruchslösung von Gesundheitsminister Spahn und dem Gesundheitsexperten Lauterbach ist der Themenkomplex um die Organspende und den irreversiblen Hirnfunktionsausfall wieder aktuell. 84% der Bundesbürger stehen der Organspende positiv gegenüber – aber gleichzeitig ist in Deutschland die Anzahl der realisierten Organspende eine der geringsten in Europa. Bei weniger als 1.000 Spenden pro Jahr, aber knapp 10.000 Patienten auf der Warteliste sieht die Politik Handlungsbedarf. Diese Thematik ist nicht nur medizinisch-wissenschaftlich oder juristisch zu betrachten; die Organspende ist ein emotionales, sehr individuelles Thema, aber gleichzeitig auch eine gesellschaftliche Aufgabe.“

Dies Thema betrifft nicht nur die Ärzteschaft, sondern erst Recht die Patienten und deren Angehörige. Aus diesem Grund öffnet der Ärzteverein Celle seinen Kreis und lädt zusammen mit dem AKH Celle alle Interessierten ein, die Probleme und Fragen im Kontext Organspende zu diskutieren. Angestoßen werden soll die Debatte durch kurze Referate:
Referenten:
Prof. Dr. Eckhard. Rickels, Chefarzt Neurochirurgie des AKH Celle
„Was meint Hirntod? – Kurze Geschichte der Hirntod-Diagnostik und Diskussion über den irreversiblen Hirnfunktionsausfall und das Transplantationsgesetz“
Prof. Dr. Wolfgang. Heide, Chefarzt Neurologie des AKH Celle
„Wie stellt man den Irreversiblen Hirnfunktionsausfall eigentlich fest?“
Dr. Ralph Sander, Leitender Oberarzt Anästhesie / Intensivmedizin und Transplantationsbeauftragter des AKH Celle
„Welche Funktion hat der Transplantationsbeauftragte nach der Novellierung des
Transplantationsgesetzes? – Zusammenarbeit AKH Celle mit der Deutschen Stiftung Organspende und Eurotransplant und was bedeutet das für die Praxis?“





Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.