CELLE. ORPH – stilsicher und traumwandlerisch bewegt sich die Band aus Weimar jenseits aller Genres. Als „tropischen Pop-Punk“ haben sie ihre Musik einmal bezeichnet. Die Band nimmt uns mit auf eine schmeichelnd-melodiöse Science-Fiction Reise für Ohr und Hirn.

Ihr neues Album „The Pyramid Tears of Simba“ zelebriert Dream-Pop ebenso, wie eine exzentrisch-phantasievolle Schnittmenge zwischen Pop und Kunst. Seit ihrem ersten Album 2012 gaben ORPH Konzerte auf namhaften Festivals (BOOTBOOHOOK, REEPERBAHN FESTIVAL, MAIFELD DERBY, ORANGE BLOSSOM SPECIAL…) sowie Supportshows für CASPER und PHILLIP BOA AND THE VOODOOCLUB sowie ein Rockpalast Spezial.

Herrlich opulent inszenierter Indie-Pop, zuweilen leicht punkig, achtziger Jahre Echo, voluminöser Chorgesang und glasklare Synthies. ORPH präsentiert einen brillanten Reigen träumerischer Feinschmecker-Sounds, zu denen sich formidabel in eine goldstrahlende Fantasiewelt träumen – und tanzen – lässt. Wer übrigens sein Hodja-Ticket vom Vortag mitbringt, bekommt ein Bier oder eine Limo „auf’s Schiff“.

Termin: 25. Januar (Sonnabend) | Einlass 19:30 Uhr | Beginn 20:30 Uhr
Ort: ms loretta im Celler Hafen (Hafenstrasse 1-9, 29221 Celle)
Eintritt: 10 €



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.