Ortsfeuerwehr Wathlingen erläutert Einsatzkonzept in Corona-Zeiten

Gesellschaft Von Extern | am Do., 11.06.2020 - 18:16

WATHLINGEN. Feuerwehren sind 24 Stunden an 365 Tagen im Bereitschaftsdienst. So hat auch die Ortsfeuerwehr Wathlingen ein Konzept entwickelt, um ihre Pflichten während der Corona-Krise erfüllen zu können. Damit die hygienischen Auflagen eingehalten werden können, sind verschiedenste Vorkehrungen getroffen worden. Darüber informiert die Ortsfeuerwehr wie folgt:

Die Ausbildung für Führungskräfte findet per E-Learning statt, ähnlich wie es in Schulen und Universitäten bereits vorgemacht wird. Mithilfe von Skype-Konferenzen kann dann über Einsatzlagen und aktuelle Entwicklungen informiert und diskutiert werden. Es gibt sogar die Möglichkeit, seine Gehirnzellen mit einem wöchentlichen Feuerwehr-Quiz auf dem PC und Smartphone anzuregen. Damit soll gewährleistet werden, dass das Training und die Weiterbildung der Feuerwehrmänner und -frauen auch in dieser außergewöhnlichen Situation stattfinden kann.

Zusätzlich wurden die über 60 Mitglieder der Ortsfeuerwehr Wathlingen in 6 Gruppen aufgeteilt, um in den Diensten mit ihrer Kleingruppe trotz allem zur Routine zurückkehren zu können. Während der Dienste werden dann Themen wie Brandbekämpfung und Technische Hilfeleistung wiederholt und vertieft. Vereinzelt werden auch kleine Übungen durchgeführt, um beim Alarm jederzeit die Theorie in die Praxis umsetzen zu können. Auch die Jugendfeuerwehr ist, durch die Verteilung eines extra erstellten Feuerwehr Magazins, bestens unterstützt. Bereits zu Beginn der Pandemie wurden für den Einsatzfall unter anderem Abstandsregeln und eine Maskenpflicht eingeführt. Die Bereitschaft zu helfen ist bei den Feuerwehrmännern und -frauen weiterhin ungebremst. Durch verschiedenste kreative Maßnahmen konnte die Ortsfeuerwehr Wathlingen ein erfolgreiches Konzept umsetzen, um die Einsatzbereitschaft auch in Zeiten von Corona beizubehalten."

Text: A. Tschersich