WATHLINGEN. Zur aktuellen Diskussion um die Zukunft des Kalibergs teilt der Ortsverband Wathlingen/Flotwedel von Bündnis 90/die Grünen mit: „Es ist schön und unterstützenswert, dass sich in Wathlingen eine Bürgerinitiative gebildet hat, die sich überparteilich mit der Zukunft des Kalibergs befasst. In diesem Rahmen formiert sich ein Bürgerbegehren, dem man als Politiker Aufmerksamkeit widmen sollte. Genau hier wird Bürgerwille produziert. Vor geraumer Zeit hat der Grüne Ortsverband Wathlingen/Flotwedel das Problem angefasst und mit einer  Auftaktveranstaltung die Gründung der heute ausgesprochen regen BI Umwelt Wathlingen initiiert. Die Meinungen zum Thema sind kontrovers, die Fronten längst verhärtet. Die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen haben großes Interesse daran, nun auch wieder die Politik ins Spiel zu bringen und die Arbeit der Bürgerinitiative zu fördern.“ Die Pläne der CDU sieht der Ortsverband als „No-Go“.

Am Dienstag, 29. August, um 18 Uhr treffen sich alle Interessierten gemeinsam mit der BI Umwelt Wathlingen bei den großen Hinweisschildern am Kaliberg. Es nehmen teil: die Grüne Landtagskandidatin und Fraktionsvorsitzende im Kreistag Anne Pfützner, der Grüne Bundestagskandidat und Fraktionsgeschäftsführer Heiko Wundram und mehrere Grüne Abgeordnete aus den Räten in der Samtgemeinde Wathlingen. Gäste beim Ortstermin in Wathlingen sind herzlich willkommen. „Unsere Haltung zum Thema Haldenbegrünung ist aktuell eines unserer zentralen politischen Themen“, betonen die Grünen Wathlingen/Flotwedel.

 

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.