Al AZRAQ/CELLE. Anlässlich seines Besuches mit Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, bei den deutschen Soldaten auf dem Stützpunkt Al Azraq in Jordanien erklärt der Celler CDU-Bundestagsabgeordnete und verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Henning Otte: „Unsere Soldaten leisten im Rahmen der Koalition bei dem Anti-IS Einsatz eine erfolgreiche Arbeit. Auch durch den Einsatz unserer Recce-Aufklärungstornados und Tankflugzeuge konnten die Terroristen des IS erfolgreich zurückgedrängt werden. So schaffen wir die Voraussetzungen dafür, dass die Menschen nicht aus ihrer Heimat fliehen müssen und dorthin hoffentlich sogar zurückkehren können. Es war richtig, dass wir aus Incirlik (Türkei) abgezogen sind, nachdem der Einsatz von dort aus nicht mehr möglich war. In Al Azraq haben die Soldaten gute Rahmenbedingungen für die Durchführung Ihrer Aufgaben.“

Im Rahmen der Sondierungsgespräche hätten sich die Gesprächspartner darauf geeinigt, den Umfang des Mandates für den Anti-IS Einsatz wegen der nicht mehr aktuellen Aktivitäten zur Begleitung eines französischen Flugzeugträgers im Mittelmeer zu reduzieren. Für die Stabilisierung der Region werden man das Mandat weiterentwickeln und sich künftig schwerpunktmäßig stärker auf die Entwicklung der Fähigkeiten und Ausrüstungshilfe Jordaniens konzentrieren. „Dieses Land ist von immens wichtiger Bedeutung für die Stabilität dieser Region, die durch Krisenherde charakterisiert ist. Es gilt, Krisenherde dort einzudämmen, wo sie entstehen bevor sie zu Flächenbränden werden. Daher ist der Einsatz auch unserer Soldaten ein Zeichen von Verantwortung auch für die Sicherheit Deutschlands“, so Otte. Zum Abschluss der Delegationsreise gab es ein Treffen mit S. M. Abdullah II bin al-Hussein, König von Jordanien, der die Notwendigkeiten der weiteren vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Jordanien herausstellte.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.