BERLIN/CELLE. Anlässlich der Verabschiedung der Haushaltsanträge der Regierungskoalition im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestags erklärte der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion und heimische Wahlkreisabgeordnete, Henning Otte: „Die Bundeswehr muss bei großflächigen Bränden – wie wir sie auch in der Lüneburger Heide hatten – mit Löschflugzeugen helfen können. Großflächige Brände auf Grund lang anhaltender Trockenheit haben gezeigt, dass zivile Feuerwehren und Katastrophenschutzeinheiten immer wieder an ihre Grenzen stoßen. Zwei Großbrände – in Brandenburg und in Niedersachsen – nahmen dabei Dimensionen an, dass Katastrophenalarm ausgelöst werden musste. Große Mengen an Löschmitteln können oft nur mit Flugzeugen aus der Luft eingesetzt werden. Daher empfiehlt sich die Schaffung einer Feuerlöschfähigkeit aus der Luft in den Streitkräften. Wir sollten gemeinsam mit unseren europäischen Partnern dafür sorgen, dass die Bundeswehr unseren Bürgerinnen und Bürgern bei Bränden optimal helfen kann.“

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.